IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
11,99 €*

Born to Kill

Eine Analyse der differenzierenden Auffälligkeiten von Stanley Kubricks Full Metal Jacket unter besonderer Berücksichtigung der dem Film immanenten Dualität
eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Film und Fernsehen, Note: 1,3, Universität Siegen, Sprache: Deutsch, Abstract: Schon viele Regisseure hatten sich vor Kubrick an einer passenden Darstellung des Vietnamkrieges aus amerikanischer Perspektive versucht. Viele sind gescheitert, etwa am eigenen Anspruch oder an ...
Sofortige Lieferung
Autor: Daniel Efler
Anbieter: Grin Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 9783640583034
Veröffentlicht: 01.04.2010
Format: PDF
Schutz: nichts
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Film und Fernsehen, Note: 1,3, Universität Siegen, Sprache: Deutsch, Abstract: Schon viele Regisseure hatten sich vor Kubrick an einer passenden Darstellung des Vietnamkrieges aus amerikanischer Perspektive versucht. Viele sind gescheitert, etwa am eigenen Anspruch oder an gestelzter Politisierung. Keiner schildert filmisch diesen Krieg wie Kubrick es tat. "Full Metal Jacket" heißt das kontrovers diskutierte Ergebnis seiner zweitletzten Regiearbeit von 1987. Mit seiner typisch pedantisch perfektionistischen Art gelingt Kubrick ein ohne Frage beeindruckendes Werk. Warum besitzt dieser Film Kultstatus sogar unter Kritikern? Welche Merkmale heben ihn von der Masse ab und machen ihn zum Vorreiter?In dieser Arbeit möchte ich mich mit den Eigenwilligkeiten von "Full Metal Jacket" auseinandersetzen. Zuerst werde ich den Film im Detail vorstellen. Hierbei gehe ich insbesondere auch auf die Romanvorlage von Gustav Hasford ein. Anschließend folgt im Hauptteil ein Überblick des Kriegsfilmgenres sowie die Abgrenzung zu Kubricks "Paths Of Glory" und dem bekannten "Platoon" von Oliver Stone, der als genretypischer Film gilt. Genaues Augenmerk wird gegen Ende der Arbeit auf die Dualität oder besser formuliert die Dualitäten in "Full Metal Jacket" gelegt. In diesem Zusammenhang befasse ich mich auch näher mit der zwielichtigen Persönlichkeit von Private Joker, der wichtigsten Figur. Joker erwähnt im Mittelteil der Handlung die Arbeit des Psychologen C.G. Jung, inklusive seines Dualitätsbegriffs. Der Ansatz wird kurz porträtiert und dann auf den Film bezogen. In einem kurzen Fazit werden schließlich die Erkenntnisse gesammelt, ausgewertet und gegenübergestellt. Stanley Kubrick hat Novitäten eingeführt, „Stilbrüche“ verteidigt und den Einfluss des Geldes ignoriert. Vor allem entstanden aus seiner Hand außergewöhnliche Geschichten. Sein zweitletzter Film "Full Metal Jacket" gehört mit Sicherheit dazu. Wenn Gustav Hasford in der Lage war, das Buch zu schreiben, dann war Stanley Kubrick auch in der Lage, einen Film darüber zu drehen. Zweifelt jemand daran?
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an

  •