IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
3,99 €*

Channelkonflikte im Content-Markt

eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 1,7, Universität Hamburg (Institut für Marketing und Medien), Veranstaltung: eBusiness, 13 Literaturquellen Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Allgemein soll zuerst erläutert werden, welche ...
Sofortige Lieferung
Autor: Sven Jacobsen
Anbieter: Grin Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 9783638695459
Veröffentlicht: 29.05.2007
Format: PDF
Schutz: DRMfrei Diese Digitale Ausgabe ist ohne DRM-Schutz.
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 1,7, Universität Hamburg (Institut für Marketing und Medien), Veranstaltung: eBusiness, 13 Literaturquellen Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Allgemein soll zuerst erläutert werden, welche allgemeinen Erlösmöglichkeiten es im Content-Markt gibt und welche Konflikte dabei entstehen können. Dabei sind die Erlösmöglichkeiten in drei Gruppen unterteilbar. Zuerst einmal die klassische Erlösquelle durch den Verkauf der Zeitung. Die zweite Möglichkeit sind die Erlöse durch den Verkauf von Kontakten. Hierunter fallen alle Erlöse, die durch das zur Verfügung stellen von Werbemöglichkeiten für andere erzielt werden. Die dritte und eher untergeordnete Erlösmöglichkeit ist aus dem Verkauf von Kundeninformationen, die ein Abonnement haben.Die Angst, durch Kannibalisierung ruiniert zu werden, schreckt viele Unternehmennoch heute davon ab, das Internet als zusätzlichen Vertriebskanal einzusetzen. Der Content-Markt ist von dieser Problematik besonders betroffen. Redaktionelle Inhalte sind einerseits ideale Güter für die Distribution über das Internet, ihre Gefahr der Kannibalisierung wird jedoch andererseits als besonders hoch eingeschätzt. Herausgeber und Verleger sehen sich nun der Entscheidung gegenüber, mit der Zeit zu gehen und einen Internetkanal zu etablieren, dessen Vorteile zu nutzen und gleichzeitig die Risiken so gering wie möglich zu halten.Das Ziel dieser Arbeit soll sein, die Möglichkeiten des Internets als zusätzlichen Absatzkanal zu untersuchen und die damit eventuell entstehenden Channelkonlfikte im Content-Markt aufzuzeigen.Einen Schwerpunkt stellen dabei unter anderem die Zusammenhänge zwischen einer Internetpräsenz und der Auflagenhöhe der entsprechenden Druckausgabe dar. Es werden einige existierende Untersuchungen zum Thema genauer dargestellt.
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an

  •