IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
4,20 €*

c't 1/2014

Zeitschrift

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Highlights dieser Ausgabe:

  • Gigabit-WLAN
  • Chip-Hacking per Mikroskop
  • Kinder-Software-Highlights
  • Mobilgeräte im Unternehmen
  • Musik remixen!
Lieferung: 1-4 Tage
Anbieter: Heise Zeitschriften Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 4018837000274
Veröffentlicht: 16.12.2013

Gigabit-WLAN

Das Netzwerkkabel kann in Rente gehen: Gigabit-WLAN war im Test siebenmal so schnell wie Fast Ethernet. Es gibt reichlich Auswahl an WLAN-Routern nach IEEE 802.11ac. Bridges bringen Smart-TVs und Spielkonsolen ins schnelle WLAN und das liebgewonnene Notebook lässt sich mit einer preisgünstigen Minicard aufrüsten. (Seite 78)


Chip-Hacking per Mikroskop

Um den Krypto-Chips für Smartcards und EC-Karten ihre Geheimnisse zu entreißen, schleifen Hacker sie schichtweise ab und analysieren die Schaltung. Moderne Chips sind dagegen gesichert – doch Forscher finden wieder neue Wege. (Seite 68)


Kinder-Software-Highlights

Das Angebot an guter Software für Kinder war 2013 nicht gerade üppig. Umso mehr erfreuen die Highlights, darunter liebevoll erzählte Geschichten für die Jüngsten, schräge Abenteuer und fantasievolle Hüpfwelten. Ein Jahresrückblick von A wie Action bis Z wie Zubehör. (Seite 126)

Mobilgeräte im Unternehmen

Fast jeder hat ein Smartphone in der Tasche – und keine Lust, sich für die Firmen-Mail ein zweites einzustecken. Moderne Lösungen vom verschlüsselten Container bis zu abgeschotteten virtuellen Maschinen sichern die friedliche Koexistenz von Privatem und Beruflichem auf demselben Gerät. (Seite 168)


Musik remixen!

Sie brauchen weder Klavierstunden noch Gitarrenunterricht, um Musik zu machen. Remixen Sie einfach aus bestehenden Tracks Ihren Hit. Die kostenlose Probeversion einer Mixer-Software genügt für den Einstieg. Material für die Teilnahme am c’t-Remix-Wettbewerb bekommen Sie von uns. (Seite 112)

  • aktuell

    • 16 3D-Drucker: Neuheiten von der EuroMold
    • 20 3D-Druck: Erste Copyshops eröffnet
    • 21 Elektroschrott: Landkreis ortet Diebe über GPS
    • 22 Smartphones: YotaPhone, CyanogenMod, Defekte
    • 23 Prozessorgeflüster: Halbleitermarkt im Aufschwung
    • 24 Hardware: Neuer USB-Stecker, Modulares Gehäuse
    • 26 Server & Storage: 16-GByte-UDIMMs, Business-NAS
    • 27 Embedded: Robustes Mini-Board, Schalttransistoren
    • 28 Überwachung: NSA sammelt weltweit Handy-Standorte
    • 30 Apps: Android-Tastatur, Launcher, Dropbox-Client
    • 31 Ausbildung: INGflex, IT-Security, Engineering
    • 32 Sicherheit: Samsung-Smartphones, Bitcoin
    • 34 Peripherie: Google Glass v2, Projektor, Monitore
    • 36 Audio/Video: Googles Musik-Flatrate, Rundfunkbeitrag
    • 39 Digicams: Panorama-Ball mit 36 Kameras
    • 40 Netze: Fritzbox-Update, LTE-Hotspot, Access-Point
    • 42 Anwendungen: Fernwartung, Bildbearbeitung
    • 43 Windows XP: Verbreitung sinkt nur langsam
    • 44 Forschung: Zukunftspreis, Klimamodell, Materialfluss
    • 46 Internet: Google Compute Engine, Telekom-Drossel
    • 48 Linux: OpenMandriva Lx 2013, Linux Mint 16
    • 50 Apple: FileMaker 13, Kabel-Tuner, Lightning-Keyboard

  • Magazin

    • 66 Vorsicht, Kunde: Schockrechnung fürs Handy
    • 72 Raumfahrt: Autonome Roboter im Härtetest
    • 74 Internet: Social Networks im Iran
    • 124 Urheberrecht: Rechtslage bei Musik-Remixen
    • 184 Bücher: Datenbank, IT-Dienste, soziale Netzwerke
    • 192 Story: Unter allen Wipfeln von Arno Endler

  • Internet

    • 144 Online-Werbung: Immer billiger und nerviger
    • 182 Web-Tipps: Luftfahrtkarten, Gitarre lernen, Aussprache

  • Software

    • 58 Audio/MIDI-Sequencer: Cubase 7.5
    • 58 Mail-App: ProfiMail für Android
    • 59 Raw-Entwickler: DxO Optics Pro 9
    • 59 Texterkennung: Durchsuchbare PDFs mit Linux
    • 126 Kindersoftware: Die Highlights des Jahres
    • 140 OpenOffice behauptet sich gegenüber LibreOffice
    • 186 Spiele: Contrast, Lego Marvel Super Heroes
    • 187 Paper Sorcerer
    • 188 Killzone: Shadow Fall, Need for Speed Rivals
    • 189 Ryse – Son of Rome, Forza 5, Freeware-Tipps
    • 190 Kinder: Smartphone-Zauberkasten, Wimmelbildspiel
  • Hardware

    • 52 Phablet: HTC One max mit Fingerabdrucksensor
    • 52 Dual-SIM-Smartphone: Alcatel One Touch Idol X
    • 53 8-Zoll-Tablet: LG G Pad 8.3
    • 53 LED-Beamer mit integriertem Medienplayer
    • 54 Virtual-Reality-Gehäuse für Smartphones
    • 54 Verschlüsselungsbox für VoIP, Web und Mail
    • 55 Android-HD-Spieler: Tizzbird F20
    • 56 Server-Mainboard: Asrock C2750D4I mit Atom C2750
    • 56 iPad-Stifte mit einziehbarer Spitze
    • 60 Netbook mit Silvermont-Celeron
    • 61 Sparsame Billigprozessoren: Atom im Celeron-Gewand
    • 62 SD-Speicherkarten mit UHS-II-Schnittstelle
    • 64 Grafikkarte: Radeon R9 270 für Spieler
    • 68 Chip-Hacking: Angriff durch die Hintertür
    • 78 Gigabit-WLAN: Die richtige Hardware wählen
    • 80 13 Router im Test
    • 90 Funkmodul im Notebook erneuern
    • 92 HDMI-Recorder für Konsole und Kamera
    • 100 Mini-ITX-Boards für Haswell-CPUs
    • 106 Neue NAS-Geräte für daheim und fürs Büro
    • 134 PC-Gehäuse für mehrere Festplatten

  • Know-how

    • 154 Displaytechnik: Quantenpunkte für satte Farben
    • 168 BYOD: Mobilgeräte im Unternehmen
    • 172 Berufliche und private Daten trennen
    • 178 WebSockets mit JavaScript und Node.js

  • Praxis

    • 112 Musik remixen: Ihr Einstieg ins Musikmachen
    • 118 Crash-Kurs: Zum Hit in 7 Tagen
    • 148 Hotline: Tipps und Tricks
    • 152 FAQ: Windows-8.1-Apps
    • 156 HTML nach PDF: Webseiten automatisch konvertieren
    • 158 Ambilight mit RGB-LEDs und Arduino selbst bauen
    • 164 WLAN-Authentifizierung mit Windows Server

  • Ständige Rubriken

    • 1 Titel
    • 3 Editorial
    • 6 Inhaltsverzeichnis
    • 10 Leserforum
    • 15 Schlagseite
    • 203 Seminare
    • 204 Stellenmarkt
    • 208 Inserentenverzeichnis
    • 209 Impressum
    • 210 Vorschau

Willkommen zum 8.1-Kompendium!


Zielgruppe Kleinkind

Noch ist meine elfmonatige Tochter zu klein für die Sirenengesänge der Werbung. Lange wird es aber nicht mehr dauern, bis sie quengelnd im Einkaufswagen sitzt und ein Smartphone fordert: Die Handy-Hersteller beginnen gerade damit, die Jüngsten als Zielgruppe zu erschließen.


Die Einzelhandelskette The Phone House bietet neuerdings Smartphones im Prinzessin-Lillifee- und Capt’n-Sharky-Design an. Diese Kinder-Handys bewirbt das Unternehmen mit dem Slogan "Spaß für Kinder - Sicherheit für Eltern." Die versprochene Sicherheit beschränkt sich aber darauf, dass Eltern das Handy per PIN vor unerwünschten Apps schützen können.


Als junger Vater frage ich mich dennoch: Tut das wirklich not? Braucht meine Tochter wirklich ein Mobiltelefon im pinken Prinzessin-Lillifee-Outfit, noch bevor sie laufen kann? Wie soll das weitergehen: im ersten Kita-Jahr ein rosa Tablet mit Justin-Bieber-Logo für den Chinesisch-Unterricht? Und warum nicht gleich eine lila Smart-Fußfessel, die Rolf Zuckowski spielt, sobald sich meine Kleine zu weit von Papa und Mama entfernt?


Es ist bei Weitem keine neue Strategie, mit dem Gebrüll der Kinder die Geldbeutel der Eltern zu öffnen. Nicht umsonst platzieren Supermärkte Süßigkeiten und Spielzeug auf Höhe von Kinderaugen. Mit elektronischem Schnickschnack gezielt die Allerkleinsten zu verführen ist aber ein neuer Tiefpunkt. Hier werden Kinder zu Kunden umgekrempelt und Eltern zu Konsumopfern degradiert. Wie lange mögen die Eltern wohl dem Drängeln der Kinder standhalten, bis Sharky, Kitty und Co. doch volldigital die Kinderzimmer erobern?


Geschickt versuchen Hersteller auszunutzen, dass der Schutzinstinkt ein essenzieller Bestandteil des Elterndaseins ist. Dennoch bin ich weiterhin davon überzeugt, dass elterliche Geborgenheit und Fürsorge meine Tochter besser schützen, als es Capt’n Sharky oder Prinzessin Lillifee je könnten.


Lieber sollten Samsung & Co. überzeugende neue Funktionen für mein nächstes Smartphone entwickeln, als mein Kleinkind für sich gewinnen zu wollen. Mit Nachhaltigkeit oder Verbesserung der Akkulaufzeit können die Hersteller bei mir eher punkten als mit der Erschließung neuer Kunden in der Krabbelgruppe. (roh)


Robert Höwelkröger

Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an
alle anzeigen Artikel aus diesem Heft als PDF einzeln kaufen

  •