IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen

alle aktuellen Zeitschriften,

ausgewählte Fachbücher, eBooks und digitale Magazine

ab 15€ oder für Heise-Abonnenten versandkostenfrei

Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

c't Linux 2014

Zeitschrift

Highlights dieser Ausgabe:

  • Programmier-Praxis
  • Netzwerk-Sicherheit testen
  • Hochauflösende Displays
  • Raspberry Pi & Co.
  • Heft-DVD: Ubuntu 14.04 LTS
Lieferung: 1-4 Tage
Anbieter: Heise Zeitschriften Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 4018837005477
Veröffentlicht: 20.05.2014

Root

Neue Hardware, neue Probleme? Besonders ultrahochauflösende Displays stellen derzeit Grafiktreiber, Anwendungen und Desktops vor neue Herausforderungen. Wir haben uns angesehen, was unter Linux geht.


Netzwerk

Der Betrieb im Netzwerk ist eine klassische Domäne von Linux. Wir vergleichen Server-Distributionen, erklären Multipath-TCP zum Bündeln von Internet-Anschlüssen und zeigen, wie man einen eigenen DynDNS-Dienst aufsetzt.


Anwendungen

Multimedia und Linux? Aber klar! E-Books, Videos, Hörbücher – alles kein Problem. Bitwig Studio ermöglicht die professionelle Musikproduktion, Pipelight den Zugriff auf Online-Videotheken.

Programmier-Praxis

Dass Unix und die Programmiersprache C die gleichen Väter haben, merkt man auch beim Unix-Enkel Linux: C ist die Sprache der Wahl zur Systemprogrammierung. Aber auch mit Python lässt sich eine Menge anfangen.


Raspberry Pi und Co.

Zahlreiche RasPi-Projekte beweisen: Für viele Serveraufgaben reicht ein sparsames ARM-Computerchen völlig aus. Und für ein paar Euro mehr eröffnen besser ausgestattete ARM-Boards ganz neue Einsatzzwecke.

Root

  • 10Ext4: Gelöschte Dateien wiederherstellen
  • 14Verschlüsseltes Backup mit Obnam
  • 16Partitionen und Netzlaufwerke automatisch einhängen
  • 22Installation auf aktueller Hardware
  • 28Hochauflösende Bildschirme
  • 304K-Displays: Grafik und Treiber konfigurieren
  • 32Ultrabooks mit hochauflösenden Touch-Displays

Netzwerk

  • 40Fertig-Distributionen für Server
  • 44Kali Linux: Sicherheit testen, Daten retten
  • 48DynDNS selbst gebaut
  • 54Know-how: Multipath-TCP
  • 62TV-Server Tvheadend
  • 66VDR-Aufnahmen auf dem Handy ansehen

Anwendungen

  • 70Sichere E-Mail mit PGP
  • 74E-Books verwalten mit Calibre
  • 78Videos katalogisieren
  • 84Hörbücher für den iPod in Form bringen
  • 88Audio/MIDI-Sequencer Bitwig Studio
  • 92Online-Videotheken nutzen mit Pipelight
  • 94Pantheon-Desktop in Ubuntu einrichten

Programmier-Praxis

  • 100Socket-Programmierung in C
  • 103Signalkunde in C
  • 104Bitgefummel mit C
  • 106Dateiüberwachung mit Fanotify
  • 110GUI-Programmierung mit Quickly
  • 114D-Bus-Programmierung mit Python
  • 120Netzwerkprogrammierung mit der Shell

  • Raspberry Pi und Co.

    • 128ARM-Boards für jeden Zweck
    • 134Sparsamer Mailserver
    • 138Universeller Printserver
    • 140OpenELEC: Raspberry Pi als Mediacenter
    • 144Raspberry Pi als Brandmeldezentrale
    • 147Raspberry Pi steuert Funksteckdosen
    • 148Cubietruck als Mini-NAS
    • 152Linux in Android implantieren

    Zum Heft

    • 3Editorial
    • 6Auf der Heft-DVD: Ubuntu 14.04 LTS
    • 154Impressum

Liebe Leserinnen, liebe Leser,


Linux ist viel mehr als bloß ein Desktop- oder Server-Betriebssystem. Wie kein anderes wurde es auf alle nur erdenklichen Prozessorplattformen portiert. Aber egal, ob es auf einem Server im Rechenzentrum läuft, auf dem heimischen Desktop-PC oder auf einem Embedded- Board: Linux bleibt Linux, alles ist am gewohnten Platz – man fühlt sich gleich zu Hause.


Ein gutes Beispiel dafür ist der Mini-Computer Raspberry Pi für lediglich 40 Euro. Seine Stärken sind die hervorragenden Multimedia- Eigenschaften und eine geringe Leistungsaufnahme, sodass er ohne schlechtes Gewissen rund um die Uhr durchlaufen kann. Er eignet sich perfekt als Mediacenter, Print- und Mail-Server, zur Steuerung der Hauselektronik oder als Brandmeldezentrale, die Ihnen bei Feuer den Weg weist. Und für ein paar Euro mehr gibt es leistungsfähigere ARM-Boards, die auch als NAS taugen.


Da auf vielen der Kleinst-Computer ein Debian-Derivat läuft, hilft es, wenn auch auf dem PC ein an Debian angelehntes Linux installiert ist. Ubuntu 14.04 LTS von der Heft-DVD ist dafür eine gute Wahl, wie wir finden: Einfach zu installieren, gut vorkonfiguriert, und Hersteller Canonical verspricht fünf Jahre kostenlose Updates. Natürlich erfahren Sie in diesem Heft auch, wie Sie Linux auf Ihrem Desktop einsetzen, Ihre Videos und E-Books verwalten oder Musik machen – und wie Linux mit den hochauflösenden Displays und Touchscreens aktueller Ultrabooks zurechtkommt.


Auch mit dem Server-Einsatz beschäftigt sich das Heft. So haben wir verschiedene Server-Distributionen verglichen und beschreiben, wie Sie den kostenpflichtigen DynDNS-Dienst mit wenig Aufwand selbst bereitstellen und mehrere Netzwerkverbindungen bündeln.


Ebenfalls um das Thema Netzwerk geht es in dem Schwerpunkt Programmieren, zudem um den Umgang mit Signalen und Datenmanipulation auf Bit-Ebene in C. Für Python-Fans gibt es mit Quickly eine Programmierumgebung, mit der Sie grafische Anwendungsprogramme mit wenigen Mausklicks und Code-Zeilen zusammenstellen. Auch dem D-Bus als einer immer wichtiger werdenden Systemschnittstelle haben wir einen Artikel gewidmet. Bei all dem haben Sie natürlich die Freiheit, die Beispiele auf Ihrem PC auszuprobieren – oder auf einem der Mini-Computer für wenig Geld.


Mirko Dölle

Ubuntu 14.04 LTS


installieren und nutzen

Ubuntu 14.04 LTS ist die jüngste Version der anwenderfreundlichen Linux-Distribution, die einen stabilen Debian-Unterbau mit einem komfortablen Desktop und guter Web-Integration verbindet. Dank fünf Jahren Update-Garantie ist Ubuntu 14.04 LTS auch für Anwender interessant, die nicht im Halbjahrestakt neue Linux-Versionen installieren wollen. Alle zwei Jahre veröffentlicht eine Canonical eine LTS-Version von Ubuntu. LTS steht für Long Term Support: Ubuntu 14.04 LTS, das Sie auf der Heft-DVD finden, wird für fünf Jahre mit Updates und Security-Fixes versorgt.

Der Schwerpunkt der Entwicklung liegt bei LTS-Versionen weniger auf neuen Features als auf Stabilität und der Arbeit an Details. Sie sind daher ideal für Anwender, die ihren Rechner nutzen wollen, ohne sich um regelmäßige Betriebssystem-Updates kümmern zu müssen. Die Grundidee von Ubuntu hat sich seit dem ersten Release vor fast zehn Jahren nicht geändert: Debian GNU/Linux liefert einen stabilen technischen Unterbau und eine robuste Softwareverwaltung, Canonical und die Ubuntu-Community sorgen für eine komfortable Installation, eine ordentliche Software-Ausstattung und einen gut vorkonfigurierten Desktop. Ubuntu 14.04 LTS macht da keine Ausnahme.

Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an
  • Cubietruck als Mini-NAS
    01.06.2014
    von: Sabine
    Leider fehlt unter dem Artikel der c't-Link, wie im Artikel beschrieben.

    Desweiteren ist leider auch in diesem Heft wieder die mangelhafte Rechtschreibkontrolle als Manko zu werten. Obwohl ich mich daran eigentlich schon gewöhnt haben sollte.

    Gruß

    Sabine

    Wäre sehr dankbar über die Zusendung des c't-Links zu o.g. Artikel.
  • CT Linux 2014 Programmierpraxis digital
    20.05.2014
    von: Wolf-Jürgen
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    leider ist es ir bis heute nich geglückt, einen richtigen Download-Link über den Verfügbar-Button zu erhalten. Ich bekomme immer per Mail den Link, der mich auf den Download zu der Heft DVD 12/2014 führt. Ich hätte gerne von Ihnen den korrekten Link für den Download der Heft-DVD von Linux 2014 digital erhalten. Bitte mailen Sie mir den korrekten Link für den Downloadlink dieser Heft-DVD an XXXXXX zu.

    Dafür bin ich Ihnen sehr dankbar.

    MfG

    Wolf-Jürgen
  • Artikel aus der ct
    19.05.2014
    von: Anonym
    Da kann ich meinem Vorredner nur zustimmen:

    Artikel in der c't Linux 2014: Cubietruck als Mini-NAS
    gleicher in der c´t Heft 3/2014: Klein und schnell

    Artikel in der c't Linux 2014: ARM-Boards für jeden Zweck
    gleicher in der c´t Heft 3/2014: Rechenzwerge

    Artikel in der c't Linux 2014: Raspberry Pi als Brandmelder
    gleicher in der c´t Heft 11/2014: Brandmelder im Eigenbau

    Sehr schade, da ich das Heft eigentlich nur wegen der Artikel
    über die ARM-Boards gekauft habe, die Artikel aber schon teilweise
    vor ca. 5 Monaten in der c´t unter einer anderen Überschrift veröffentlicht wurden.
    Die 9 Euro hätte ich mir so sparen können wenn ich das vorher
    gewusst hätte.
    Habt Ihr das nötig??
  • Copy&Paste von c't Artikeln?
    16.05.2014
    von: Anonym
    Einige der Artikel hat es schon in der c't gegeben - unter derselben Überschrift oder auch nicht.

    Ich würde mich freuen, wenn leicht zu erkennen wäre, wieviel neue Inhalte tatsächlich drin sind.
alle anzeigen Artikel aus diesem Heft als PDF einzeln kaufen