IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
    iX-Aktionsangebot mit Archiv-Stick
8,99 €*

Das Bild des Sexes

Zu den Relationen von Gesellschaft, Subjekt und Medium
eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Forschung und Studien, Universität Regensburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Michel Foucoult bemerkte: „Unsere Aufgabe bestünde darin, zu verstehen, wie es kommt, dass Sexualität in unseren christlichen Kulturen der Seismograph unserer Subjektivität geworden ist.“ Die Arbeit ...
Sofortige Lieferung
Autor: Axel Roitzsch
Anbieter: Grin Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 9783640332540
Veröffentlicht: 26.05.2009
Format: PDF
Schutz: DRMfrei Diese Digitale Ausgabe ist ohne DRM-Schutz.
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Forschung und Studien, Universität Regensburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Michel Foucoult bemerkte: „Unsere Aufgabe bestünde darin, zu verstehen, wie es kommt, dass Sexualität in unseren christlichen Kulturen der Seismograph unserer Subjektivität geworden ist.“ Die Arbeit "Das Bild des Sexes" begreift den Sex auf dem Bild als Erkenntnisgegenstand und versucht, die gesamten Bezüge zwischen Bild, Subjekt und Gesellschaft sichtbar zu machen. Neben kunsttheoretischen, soziologischen und medientheoretischen Auseinandersetzungen (u.a. mit Bezug auf Michel Foucault, Gilles Deleuze, Jürgen Habermas, Friedrich Nietzsche und Max Wertheimer), zeigt die Arbeit anhand einer kausalen Kette die Folgen für Wahrnehmung und Triebverhalten des Menschen bei fortwährender überdimensionierter Konfrontation mit sexuellen Inhalten in Medien auf. Die Arbeit kommt zu folgendem Schluss: Je mehr sich der Mensch mit seiner Natur, dem Sex, umgibt, desto degenerierter wird sein natürlicher Bezug zur eigenen Sexualität. Die Resonanz zwischen Wahrnehmung und Triebzentrum wird gestört und Anomalien in Form einer Unterresonanz sexueller Präferenzen im Gehirn (geminderte Ausschüttung von Botenstoffen) können auftreten. Auf längere Zeit und in großer Masse auftretend sind diese Anomalien mögliche Ursachen für messbare Geburtenrückgänge.
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an