IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
7,99 €*

Der Einfluss der Medienberichterstattung auf das Spendenwesen

eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: befriedigend, , Sprache: Deutsch, Abstract: Die Macht der Medien ist groß, heißt es im Volksmund. Nachrichten von Kriegen, Hitzewellen, Hungersnöten und Flutkatastrophen aus aller Welt erreichen uns täglich in unseren Wohnzimmern und ...
Sofortige Lieferung
Autor: Doreen Sieh
Anbieter: Grin Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 9783640440955
Veröffentlicht: 07.10.2009
Format: PDF
Schutz: nichts
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Journalismus, Publizistik, Note: befriedigend, , Sprache: Deutsch, Abstract: Die Macht der Medien ist groß, heißt es im Volksmund. Nachrichten von Kriegen, Hitzewellen, Hungersnöten und Flutkatastrophen aus aller Welt erreichen uns täglich in unseren Wohnzimmern und beeinflussen unser Denken und Handeln. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Spendenbereitschaft in Deutschland nach Katastrophenereignissen. Als Beispiele sollen hier die Elbe-Hochwasser-Katastrophe 2002 und die Tsunami-Flut-Katastrophe 2004 herangezogen werden. Die Frage lautet: Inwieweit beeinflusst die Medienberichterstattung das Spendenverhalten? Ausgehend von der Definition und der Funktion der Medien soll auf die Katastrophenberichterstattung allgemein eingegangen werden. Im Folgenden wird das Spendenwesen in Deutschland beleuchtet. Den Kern der Arbeit bilden dann die Ausführungen zu den beiden Katastrophen in Zusammenhang mit der Darstellung zur damaligen Situation der Berichterstattung und dem jeweiligen erzielten Spendenvolumen. Die Zusammenfassung soll zeigen, ob und inwieweit die zusammengetragenen Fakten den Verdacht untermauern, dass ein großes Medieninteresse auch eine erhöhte Spendenbereitschaft nach sich zieht.
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an

  •