IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
6,99 €*

Der Vampir als Ausdruck des Unheimlichen

eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Forschung und Studien, Note: 1,7, Universität zu Köln (Institut für Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft), Veranstaltung: Der Vampir als Ausdruck des Unheimlichen, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung - Der Vampir als Ausdruck des UnheimlichenDiese Hausarbeit ...
Sofortige Lieferung
Autor: Christian Schneider
Anbieter: Grin Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 9783656051343
Veröffentlicht: 09.11.2011
Format: EPUB
Schutz: nichts
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Forschung und Studien, Note: 1,7, Universität zu Köln (Institut für Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft), Veranstaltung: Der Vampir als Ausdruck des Unheimlichen, Sprache: Deutsch, Abstract: 1. Einleitung - Der Vampir als Ausdruck des UnheimlichenDiese Hausarbeit beschäftigt sich mit dem Unheimlichen nach Freud beim Vampir im Comic am Beispiel der Figur Cassidy aus der Reihe Preacher von Garth Ennis und Steve Dillon. Zunächst wird kurz definiert, was einen Vampir ausmacht, da sich einer- seits das Bild des Wiedergängers seit der Erscheinung von Bram Stokers Dracula bis heute fortlaufend verändert und ergänzt hat, andererseits aber auch gewisse Charakteristika gleich geblieben sind.Die Figur des Cassidy erweist sich insofern als interessant für eine Hausarbeit, als dass sie einerseits einen Vampir in der heutigen Zeit verkörpert und andererseits ein völlig untypischer Vampir zu sein scheint. Darüber hinaus ist Preacher voll von An- spielungen auf die Populärkultur und ironischen selbstreferentiellen Bemerkungen über Gott, Engel, Vampire, Übernatürliches und Unheimliches. Daher bietet es sich an, Cassidy als Beispiel für das Unheimliche nach Freud zu untersuchen und zu fragen, ob eine Untersuchung dieses sehr modernen Textes mit dem fast hundert Jahre alten Text Das Unheimliche (Freud, 1919) sinnvoll ist.
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an

  •