IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
3,99 €*

Die Anfänge der Zeitung - Eine Analyse des Zeitungswesen in München im 16. und 17. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung des Postboten

eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, Note: 2,3, Universität Bielefeld (Geschichtswissenschaft und Philosophie), Veranstaltung: Die Kommunikationsrevolution in der Frühen Neuzeit, Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Hausarbeit „Die Anfänge der Zeitung- Eine Analyse des ...
Sofortige Lieferung
Anbieter: Grin Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 9783638168885
Veröffentlicht: 03.02.2003
Format: PDF
Schutz: nichts
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, Note: 2,3, Universität Bielefeld (Geschichtswissenschaft und Philosophie), Veranstaltung: Die Kommunikationsrevolution in der Frühen Neuzeit, Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Hausarbeit „Die Anfänge der Zeitung- Eine Analyse des Zeitungswesen in München im 16. und 17. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung des ,Postboten‘ “ möchte ich versuchen darzustellen, was die Charakteristika der ersten Zeitungen waren. Dazu möchte ich dem Leser zunächst einen Überblick über die „Entstehungsgeschichte“ der ersten Zeitungen verschaffen und erläutern was wir heute unter einer Zeitung verstehen. Weiterhin werde ich einen Überblick über das besondere Verhältnis zwischen dem Zeitungs- und Postwesen geben (II.). Im Anschluss daran möchte ich am konkreten Beispiel der Anfänge des Zeitungswesens in München die Merkmale einer „frühen“ Zeitung deutlich machen (III.). Hierdurch soll dem Leser die Möglichkeit gegeben werden, sich anhand Münchens, auch wenn sich München nicht wie seine Nachbarstadt Augsburg eine Zeitungsmetropole nennen konnte, eine Vorstellung zu machen, wie die Zeitungen Schritt für Schritt Einzug in das Leben der Menschen erhalten haben. Hierbei werde ich abschließend einen Bericht des „Postboten“ von 1628 exemplarisch genauer untersuchen (IV). Zuletzt werde ich in einem Fazit meine Erkenntnisse nochmals zusammenfassen (V.)
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an