IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
    Neu: Wissen Spezial 2020 - Faszination Geschichte
10,99 €*

Die Geschichte der Printmedien: Die Gutenberg-Galaxis am Ende?

eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, Note: gut / befriedigend, Universität Basel (Institut für Medienwissenschaften), Veranstaltung: Seminar, 31 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: „Von heute an ist die Malerei tot!“, soll der Maler Paul Delaroche 1839ausgestossen ...
Sofortige Lieferung
Autor: Isabelle Fol
Anbieter: Grin Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 9783638418577
Veröffentlicht: 16.09.2005
Format: PDF
Schutz: nichts
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, Note: gut / befriedigend, Universität Basel (Institut für Medienwissenschaften), Veranstaltung: Seminar, 31 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: „Von heute an ist die Malerei tot!“, soll der Maler Paul Delaroche 1839ausgestossen haben (nach Haas, 1987: 105), als er die ersten Daguerrotypien(Lichtbilder mit einem speziellen fotografischen Verfahren hergestellt) gesehenhabe. Er fürchtete um den Fortbestand der Malerei, da mit Hilfe der Fotografieunter anderem die Umwelt und der Menschen naturgetreuer abgebildet werdenkonnten / können als mit Hilfe des Pinsels und der Farbe. Bei jeder neuen Innovation im Mediensystem tauchten Existenzängste wiediese immer wieder auf, auch wenn bekannt ist, dass sich noch nie ein neuesMedium bei gleichzeitiger Auslöschung eines alten, aber bewährten Mediumsdurchsetzten konnte (Gesetzt der Komplementarität, siehe Kapitel 5.1.). Vielmehrerfahren sogenannte „alte“ Medien eine Funktionsverschiebung und nehmen eineneue Position innerhalb des medialen Systems ein. So findet eine konstanteErweiterung der kommunikativen Möglichkeiten und eine immer dichter werdendeMedienabdeckung des Alltags statt. Der Aufbau der vorliegenden Arbeit über die Geschichte der Printmedien,welche sich unter anderem genau mit solchen Fragen nach der Medienverdrängung oder - ergänzung beschäftigt, lässt sich grundsätzlich in dreiHaupteile unterteilen. Nach einer kurzen Einleitung werden die wichtigstenVoraussetzungen für die Printmedien wie die Schrift und der Druck erläutert. Imzweiten Hauptteil wird die Entstehungsgeschichte von zwei wichtigen Printmedien,nämlich des Buches und der Zeitung, und ein kurzer Abriss über die Entstehungder Massenpresse präsentiert. Der letzte Hauptteil befasst sich dann mit derZukunft der Printmedien und reflektiert mit Einbezug einiger theoretischenGrundlagen wie Riepls Gesetz der Komplementarität über den Fortbestand derPrintmedien. Da die vollumfängliche Geschichte der Printmedien nie im Rahmen einerSeminararbeit erfasst werden kann, liegt der Schwerpunkt dieser Arbeit somit aufder Präsentation der Entwicklung einzelner Printmedien und auf der Frage, obdas Ende der Gutenberg-Galaxis mit der fortschreitenden Technologisierungeingetroffen ist oder sehr bald eintreffen wird.
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an

  •  
     
    Neu: Wissen Spezial 2020 - Faszination Geschichte