IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.
4,99 €*

Die Tiefe des Raumes (Telepolis)

Ökonomie und Wissenschaft des Fußballspiels (zweite, erweiterte Auflage)
eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Karl-Heinz Rummenigge hat 2007 das Inventar an kuriosen Fußballsprüchen mit der Feststellung bereichert: "Fußball ist keine Mathematik". Er hat Recht - trotzdem kann man im Zeitalter von Big Data und der damit verknüpften statistischen Analyse verschiedene Themen aus Mathematik, Physik und... > mehr
Sofortige Lieferung
Karl-Heinz Rummenigge hat 2007 das Inventar an kuriosen Fußballsprüchen mit der Feststellung bereichert: "Fußball ist keine Mathematik". Er hat Recht - trotzdem kann man im Zeitalter von Big Data und der damit verknüpften statistischen Analyse verschiedene Themen aus Mathematik, Physik und sogar Wirtschaftswissenschaften rund um das Geschehen beleuchten, meint Raúl Rojas, Professor für Künstliche Intelligenz an der FU Berlin und führt dies elegant und treffsicher in Kapiteln des eBooks vor. Sie sind als Artikel online bei Telepolis erschienen, für die zweite Auflage wurden weitere Kapitel hinzugefügt.Ein Artikel in diesem eBook behandelt speziell die finanziellen Aspekte des Fußballs und die Konzentration ökonomischer Macht in wenigen europäischen Vereinen ("Nur Geld schießt Tore"). Die Megaclubs wie Real Madrid, Barcelona, Bayern oder Manchester United gewinnen jahrein, jahraus nationale Meisterschaften. Die nationale Bühne ist für sie längst zu klein geworden: Neuerdings erfüllt nur der Sieg in der Champions League die Ansprüche dieser Vereine. Sie haben eine Fanbasis, die über den ganzen Globus verstreut ist.In den ersten Kapitel werden Themen aus der Physik anhand von Aspekten des Fußballspiels aufgegriffen: Der Flug des Ball beim Abstoß beispielsweise hat, ebenso wie die "Bananenflanken", mit dem Luftwiderstand und mit der Rotation des Balls zu tun. Wir treffen in den entsprechenden Kapiteln auf die vor-galileische Impetustheorie des Ballflugs und auf das Magnus Prinzip. Es ist interessant zu wissen, dass trotz aller Erfolge der Physik im mikroskopischen Bereich, etwas so Banales wie der Flug eines Balls noch zu Veröffentlichungen in renommierten Physik-Zeitschriften führen kann.
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an