IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
    Ins neue Jahr mit Ritsch+Renn!
16,99 €*

Die Versicherheitlichung der Debatte um Geflüchtete in den deutschen Medien

eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medien und Politik, Pol. Kommunikation, Note: 1,1, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Internationale Politik), Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Bachelorarbeit wird untersucht, ob Geflüchtete in den deutschen Medien zu einem Sicherheitsproblem erklärt ...
Sofortige Lieferung
Autor: Julia Söhne
Anbieter: Grin Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 9783668466975
Veröffentlicht: 20.06.2017
Format: EPUB
Schutz: nichts
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medien und Politik, Pol. Kommunikation, Note: 1,1, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Internationale Politik), Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Bachelorarbeit wird untersucht, ob Geflüchtete in den deutschen Medien zu einem Sicherheitsproblem erklärt werden, inwiefern negative Stereotypen über Zuflucht suchenden Menschen in den Vordergrund gerückt werden und ob die Debatte damit versicherheitlicht wird. Als Analyserahmen dient das Konzept von Ole Waever, das in Zusammenarbeit mit Barry Buzan und Jaap de Wilde weiterentwickelt wurde und sich in der Security-Forschung als produktiv erwiesen hat. Die unter den Namen Kopenhagener Schule bekannte Theorie soll dargestellt werden, ehe durch eine Frequenzanalyse untersucht wird, inwieweit die deutschen Medien in ihrer Berichterstattung diese Theorie bestätigen. Dazu wird die Berichterstattung rund um die Grenzöffnung am 4. September 2015, zu den Übergriffen in der Silvesternacht am 31.12.2015 und zum EU-Gipfel am 17/18. März 2016 in den deutschen Tageszeitungen „Süddeutsche Zeitung“ (SZ), „Die Welt“ und die „tageszeitung“ (taz) untersucht. Der Arbeit liegt die Annahme zugrunde, dass Medien als integraler Bestandteil der Gesellschaft aktiv an der Konstruktion von Realität beteiligt sind und maßgeblich mitbestimmen, wie die Wirklichkeit wahrgenommen wird. Zunächst werden die Ausgangslage und wissenschaftliche Relevanz der Arbeit, sowie die Fragestellung, Ziele und Hypothesen erläutert, ehe der aktuelle Forschungsstand dar-gelegt wird. Anschließend wird die Debatte um den Begriff der Sicherheit, die Securitization- Theorie (Kopenhagener Schule) sowie ihre konzeptionelle Erweiterung dargestellt. Darauf folgt die Medienanalyse, deren Ergebnisse abschließend zusammengefasst und diskutiert werden.
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an