IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
    c't Sonderheft RASPI
12,99 €*

Die Zuspitzung der Grausamkeit in Fassbinders "Martha"

eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Film und Fernsehen, Note: 2,0, Pädagogische Hochschule Freiburg im Breisgau, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: „Die Ehe als Vampirgeschichte“ - so lautet eine der zahlreichen Kritiken zu Fassbinders „Martha“ aus dem Jahre 1973. Diese Bewertung ...
Sofortige Lieferung
Autor: Kristin Reichenbächer
Anbieter: Grin Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 9783638041461
Veröffentlicht: 30.04.2008
Format: PDF
Schutz: DRMfrei Diese Digitale Ausgabe ist ohne DRM-Schutz.
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Film und Fernsehen, Note: 2,0, Pädagogische Hochschule Freiburg im Breisgau, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: „Die Ehe als Vampirgeschichte“ - so lautet eine der zahlreichen Kritiken zu Fassbinders „Martha“ aus dem Jahre 1973. Diese Bewertung ist ganz in seinem Sinne, da er genau das, die Liebe als Utopie und den Wunsch der Frauen unterdrückt zu werden, darstellen wollte. Fassbinder schreibt ein Drehbuch voller Emotionen, psychischer und physischer Gewalt. Es entsteht ein Drama, indem Fassbinder seiner zutiefst skeptischen Haltung zur Liebe, wie in keinem seiner anderen Filme, Ausdruck verleiht. Diese Arbeit setzt sich mit der im Film klar erkennbaren Steigerung der Grausamkeit auseinander, analysiert diese auf der inhaltlichen Ebene und betrachtet die filmischen Mittel, die der Unterstreichung der grausamen Elemente dienen. Der Begriff der Grausamkeit dient als Oberbegriff für jegliche Art der körperlichen und seelischen Gewalt, der Martha, die Hauptdarstellerin, ausgeliefert ist oder der sie ausgesetzt werden will. Die Gewalt und auch die Isolation zur Aussenwelt intensivieren sich im Verlauf ihrer Ehe mit Helmut zunehmend, werden unerträglich und enden tragisch. Der Begriff der Zuspitzung umschreibt diese dramatische Entwicklung. Nach einer kurzen Inhaltsangabe des Films „Martha“ von Fassbinder, beginnt diese Arbeit mit einer vertiefenden, chronologischen Betrachtung der Sequenzen, welche die Steigerung der Grausamkeit besonders bekräftigen. Diese Sequenzen werden zunächst inhaltlich analysiert und im Anschluss folgt eine kurze Betrachtung, wie die filmischen Mittel zur Verstärkung der inhaltlichen Seite eingesetzt werden. Die Darstellung wird abschließend durch einen Vergleich zu Cornell Woolrichs Kurzgeschichte „For the rest of her life“ ergänzt. Dieser Vergleich hat einerseits das Ziel, auch hier die prägnantesten Stufen der Gewalt aufzuzeigen. Gleichzeitig werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem Film „Martha“ und der Kurzgeschichte „Für den Rest ihres Lebens“ herausgestellt.
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an

  •  
     
    c't Sonderheft RASPI