IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
    c't Sonderheft RASPI
39,99 €*

Eine Rezeptionsuntersuchung zur Scripted-Reality-Show "Berlin - Tag & Nacht"

eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Masterarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Film und Fernsehen, Note: 1,3, Hochschule Hannover, Veranstaltung: Fernsehjournalismus, Sprache: Deutsch, Abstract: „HartzIV-Fernsehen“, „asozial“, „verdummend“ - das sind nur einige Begriffe,die im Zusammenhang mit Scripted Reality fallen. Gut ist das Image von„Familien ...
Sofortige Lieferung
Autor: Maximiliane Plöger
Anbieter: Grin Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 9783656395423
Veröffentlicht: 21.03.2013
Format: PDF
Schutz: DRMfrei Diese Digitale Ausgabe ist ohne DRM-Schutz.
Masterarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Film und Fernsehen, Note: 1,3, Hochschule Hannover, Veranstaltung: Fernsehjournalismus, Sprache: Deutsch, Abstract: „HartzIV-Fernsehen“, „asozial“, „verdummend“ - das sind nur einige Begriffe,die im Zusammenhang mit Scripted Reality fallen. Gut ist das Image von„Familien im Brennpunkt“, „Verdachtsfälle“ und „Mitten im Leben“ alsonicht. Dennoch sind die Quoten dauerhaft gut bis sehr gut. Die Zuschauerwollen also diese Fiktionalisierung der Realität im Fernsehen sehen.Besonders u?berraschend war der Erfolg von „Berlin - Tag & Nacht“. Zuerstals Lu?ckenfu?ller fu?r die nächste „Big Brother“-Staffel gedacht, entwickeltesich die Serie rund um das Leben einer Wohngemeinschaft im szenigenBerlin-Kreuzberg schnell zu einem Quotengarant fu?r RTLII und den Produzentenfilmpool.Diese Masterarbeit untersucht die Wirkung von Scripted-Reality-Formatenam Beispiel von „Berlin - Tag & Nacht“. Warum ist das Format so beliebt beiden Zuschauern? Ist es der gescriptete Charakter oder sind sie sich dessengar nicht bewusst? Es herrscht zurzeit eine Forschungslu?cke in Bezug aufdie Wahrnehmung von Scripted Reality, zumal es weder eine einheitlicheBezeichnung, noch eine einheitliche Kennzeichnung der betreffenden Formategibt.Um diese wissenschaftliche Lu?cke zu schließen, wurde anhand von 16 fokussiertenInterviews untersucht, warum die Befragten „Berlin - Tag &Nacht“ schauen und ob sie das Format als glaubwu?rdig oder nicht einschätzen.Als zentrale Ergebnisse kamen heraus, dass die Befragten den gescriptetenCharakter des Formats, auch ohne Kennzeichnung, erkennen, allerdings istihnen dies nicht wichtig. Vielmehr steht fu?r sie die Nutzung des Formats zurparasozialen Interaktion und zur Orientierung im Vordergrund. Fu?r Frauenbietet „Berlin - Tag & Nacht“ - das vom Aufbau und von der Serialität hergroße Ähnlichkeit mit Daily Soaps hat - die Möglichkeit, sich selbst mit denFernsehfiguren zu vergleichen. Männern ist eher die pure Unterhaltungwichtig.
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an

  •  
     
    c't Sonderheft RASPI