IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
    Ins neue Jahr mit Ritsch+Renn!
1,99 €*

Einordnung der beiden Quellen "Nibelungenlied" (um 1200) und "Vorrede des Eulenspiegelbuches" (1515) in einen mediengeschichtlichen Kontext

eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, Note: 5.0 (Schweiz), Hochschule Wirtschaft Bern / St. Gallen, Sprache: Deutsch, Abstract: Die beiden hier zugrundegelegten Quellen ("Nibelungenlied", um 1200 und "Vorrede des Eulenspiegelbuches", 1515) sollen in diesem schriftlichen Referat in einen ...
Sofortige Lieferung
Autor: Philipp Jäggle
Anbieter: Grin Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 9783656052128
Veröffentlicht: 10.11.2011
Format: EPUB
Schutz: DRMfrei Diese Digitale Ausgabe ist ohne DRM-Schutz.
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, Note: 5.0 (Schweiz), Hochschule Wirtschaft Bern / St. Gallen, Sprache: Deutsch, Abstract: Die beiden hier zugrundegelegten Quellen ("Nibelungenlied", um 1200 und "Vorrede des Eulenspiegelbuches", 1515) sollen in diesem schriftlichen Referat in einen mediengeschichtlichen Kontext eingebettet werden. Hierbei sollen ganz verschiedene Aspekte genauer betrachtet werden. So sollen Unterschiede und Gemeinsamkeiten bezeichnet werden, aber auch der kulturelle und geschichtliche Hintergrund dargestellt werden. Kultur ist in diesem Zusammenhang von eminenter Bedeutung, haben wir doch durch die schriftlich fixierten (und damit bis in unsere Zeit erhaltenen) Quellen die Möglichkeit, das kulturelle Umfeld zu erahnen und uns damit auch ein Bild der Lebenssituation der Menschen in der damaligen Zeit zu machen. So lassen denn auch die beiden Quellen eine Reihe von interessanten Rückschlüssen zu, sie zeigen auf ganz verschiedenen Ebenen Entwicklungstendenzen; auch können wir uns überlegen, ob heutige Entwicklungen früher in anderer Form schon einmal dagewesen sind - wir können versuchen "aus der Geschichte zu lernen". Hier soll aber, wie bereits erwähnt, das Schwergewicht der Darlegungen auf mediengeschichtliche Erwägungen gelegt werden.
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an