IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
    Ins neue Jahr mit Ritsch+Renn!
8,99 €*

Erlebniswelten als Chance für das Marketing unter besonderer Berücksichtigung des Konsumentenverhaltens

eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Diplomarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,7, EBC Hochschule Berlin, 51 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Klassische Marketinginstrumente erzielen nicht mehr die erwünschte Wirkung,die Zielgruppen anzusprechen. In den letzten ...
Sofortige Lieferung
Autor: Juliane Krause
Anbieter: Grin Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 9783640222179
Veröffentlicht: 02.12.2008
Format: EPUB
Schutz: nichts
Diplomarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,7, EBC Hochschule Berlin, 51 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Klassische Marketinginstrumente erzielen nicht mehr die erwünschte Wirkung,die Zielgruppen anzusprechen. In den letzten Jahren explodierte die Zahl derangebotenen Produkte und Dienstleistungen. Allein in Deutschland meldetenUnternehmen laut Deutschem Patent- und Markenamt in 2006 72.321 neueMarken an.1 Damit befanden sich Ende 2006 744.769 Marken in Kraft, dieum die Aufmerksamkeit des Konsumenten buhlten.2 Laut dem Zentralverbandder deutschen Werbewirtschaft wurden 2007 in Deutschland mehr als 30 MilliardenEuro in Werbung investiert.3 Im Jahr 2007 wurden 976 Millionen Eurofür Onlinewerbung ausgegeben, was einen Anstieg von 103 Prozent im Vergleichzum Vorjahr bedeutet.4 Bei diesem starken Wachstum der kommunikativenAusgaben wird automatisch von einer besseren Wahrnehmung undhöheren Verkaufszahlen ausgegangen. Doch das ist leider nicht unbedingt derFall. Rund 3000 Werbeinformationen prasseln täglich auf den Konsumentenein und diese Zahl wird weiter ansteigen. Der Konsument ist jedoch nicht inder Lage all diese Informationen aufzunehmen und lediglich ein Prozent allerWerbeinformationen schafft es ins Kurzzeitgedächtnis und nur etwa 1 Promilleins Langzeitgedächtnis.
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an