IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
1,99 €*

Goebbels als Propagandaminister

eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medien und Politik, Pol. Kommunikation, Note: 1,3, Universität der Künste Berlin (Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation), Veranstaltung: Seminar - politische Kultur und Kommunikation, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im März 1933 wird ...
Sofortige Lieferung
Autor: Axinia Voigtlaender
Anbieter: Grin Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 9783638310833
Veröffentlicht: 02.10.2004
Format: PDF
Schutz: DRMfrei Diese Digitale Ausgabe ist ohne DRM-Schutz.
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medien und Politik, Pol. Kommunikation, Note: 1,3, Universität der Künste Berlin (Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation), Veranstaltung: Seminar - politische Kultur und Kommunikation, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im März 1933 wird Joseph Goebbels von Adolf Hitler zum Minister für Volksaufklärung undPropaganda ernannt. Das von ihm aufzubauende Reichsministerium war in seiner Art völligneu in Deutschland, für Goebbels ergab sich daraus der enorme Vorteil, sich an keinerleitraditionelle bürokratische Maßregelung halten zu müssen und eine nahezuuneingeschränkte Gestaltungsfreiheit wahrnehmen zu können.1. WAS SOLLTE DIE PROPAGANDA LEISTEN ?Noch im Gründungserlaß hieß es, das Propagandaministerium habe für die Aufklärung undPropaganda über die Politik der Reichsregierung unter der Bevölkerung zu sorgen und sichum den Wiederaufbau des deutschen Vaterlandes zu kümmern.Was sich so nüchtern anhörte, bedeutete in der Realität die totale Indoktrinierung derMasse. Propaganda als geistige Mobilmachung der Nation, sie zu "...bearbeiten, bis sie unsverfallen sind" (Goebbels, 1933). Ziel war es, das Bewußtsein der Masse, ihre Freund- undFeindbilder, ihre Hoffnungen und Befürchtungen allein durch den faschistischen Staat zubestimmen.Das neue Ministerium betrieb Propaganda unter zwei Aspekten: dem der Totalität unddem der Konzentration der Kontrolle. Sämtliche Bereiche des kulturellen Lebens wurdenvon Propaganda durchtränkt, dabei blieb die Kontrolle darüber in der Hand eineseinzigen Mannes: Joseph Goebbels.
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an

  •