IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
    Portofrei im Shop: c't DSGVO 2020
4,99 €*

Internetdiffusion in Deutschland - Sättigung für alle?

eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medien und Politik, Pol. Kommunikation, Note: 1,0, Universität Passau (Lehrstuhl für Politikwissenschaft II), Veranstaltung: Proseminar "Digital Divide", Sprache: Deutsch, Abstract: „Das Label ‚Wissensgesellschaft’ steht für die gegenwärtig populärste Zeitdiagnose" - so ...
Sofortige Lieferung
Autor: Timo Grampes
Anbieter: Grin Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 9783640789832
Veröffentlicht: 03.01.2011
Format: PDF
Schutz: DRMfrei Diese Digitale Ausgabe ist ohne DRM-Schutz.
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medien und Politik, Pol. Kommunikation, Note: 1,0, Universität Passau (Lehrstuhl für Politikwissenschaft II), Veranstaltung: Proseminar "Digital Divide", Sprache: Deutsch, Abstract: „Das Label ‚Wissensgesellschaft’ steht für die gegenwärtig populärste Zeitdiagnose" - so Uwe H. Bittlingmayer.Daniel Bell diagnostiziert bereits 1973 die zentrale Bedeutung von „Information“ und „Wissen“ in der Gesellschaft und zeigt den Übergang auf von Industriegesellschaften hin zu postindustriellen (Informations-) Gesellschaften. Dass ein solcher Strukturwandel auch in Deutschland stattfindet, ist unstrittig; das Internet ist hierbei ein Mittel zur Teilhabe an einer solchen Gesellschaft, in welcher der Informationsbegriff eine zentrale Bedeutung hat. Doch bei wem kommt die „Innovation Internet“ in diesem Land an- und wer bleibt außen vor? Eine knappe Nachzeichnung der Internetdiffusion in Deutschland zwischen 1997 und 2007 soll helfen, die Frage zu beantworten- und damit auch die zentrale Frage nach einer „Sättigung für alle“. Schließlich gehen optimistische Vertreter der Diffusionstheorie wie Benjamin Compaine davon aus, dass früher oder später ohnehin eine hohe oder gar vollständige Internetpenetration in der Gesellschaft erreicht wird und Zugangsklüfte verschwinden- deregulativ. Die Frage: „Will digital inequalities prove a temporary problem that will gradually fade over time, as Internet connectivity spreads and ‘normalizes’, or will this prove an enduring pattern generating a persistent division between info-haves and have-nots?” soll hier allerdings nicht beantwortet werden. Die vorliegende Arbeit ist vielmehr als Versuch zu verstehen, die deutsche Ist-Situation hinsichtlich der Internetdiffusion und aufzeigbarer Zugangsklüfte im Jahr 2007 deskriptiv zu erfassen, ohne dabei spekulative Prognosen für die Zukunft anzustellen.
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an

  •  
     
    Portofrei im Shop: c't DSGVO 2020