IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     

iX 03/2010

Zeitschrift

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Highlights dieser Ausgabe:

  • Webkonferenz-Systeme
  • Backtrack 4
  • Goggles Go
  • Java Persistance API 2.0
  • .Net 4.0 & Visual Studio 2010
Lieferung: 10-14 Tage
Anbieter: Heise Zeitschriften Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 4038858084091
Veröffentlicht: 18.03.2010
  • Titelseite

    • 1 Webkonferenz-Systeme

  • Editorial

    • 3 Lob des Hypes

  • Inhalt

    • 6 Inhaltsverzeichnis

  • Leserbriefe

    • 10 Leserbriefe

  • Markt + Trends

    • 12 App-World
    • 14 Die Sprachen-Renaissance
    • 15 It's CeBIT Time
    • 16 Allzu menschlich
    • 17 Internetausweis
    • 18 Privatsachen
    • 20 Auf zum Vulcan
    • 21 Systemmanagement
    • 22 Open Source/Diverses
    • 24 Ansichtssachen
    • 26 Kraftpackung
    • 30 World Wide Web
    • 32 Embedded Systems
    • 34 Mobile Computing
    • 36 Diverses
    • 38 Sicherheit/E-Commerce
    • 40 Recht
    • 42 Softwareentwicklung
    • 43 Systeme
    • 46 Business Software
    • 46 Datenbanken
    • 47 Beruf
    • 48 Standardsoftware
    • 50 Tabula Rasa bei SAP

  • Titel

    • 54 Treff, schau, wem
    • 60 Nicht von dieser Welt
  • Review

    • 67 Erwachsen werden
    • 72 Funkgesichert
    • 74 Plakatives Vorgehen

  • Report

    • 80 Einverleibt
    • 84 Fäden in der Hand
    • 92 Kartenspieler
    • 94 Vielköpfig
    • 98 Uni hands-on
    • 100 Aus zwei mach eins
    • 104 Gut gezwitschert
    • 106 Modellversuch

  • Wissen

    • 114 Überholtes Getriebe
    • 120 Im Gleichschritt
    • 124 Signale vom Kern
    • 128 Schienengetrieben
    • 134 Ready, steady,...
    • 139 Kantenglättung

  • Praxis

    • 144 Schrauberhilfe
    • 150 Tunnel zur Welt
    • 154 Viel Lärm um etwas
    • 157 Force Majeure
  • Medien

    • 158 Tragbar
    • 159 Vor 10 Jahren: Produktivkraft IT?
    • 160 Mehr KBytes
    • 162 Datenqualität erfolgreich steuern
    • 162 Solid Code
    • 163 OpenX kompakt

  • Impressum

    • 169 Impressum

  • Vorschau

    • 170 Vorschau

Lob des Hypes


Gerade in der IT-Branche sind Messen wie die CeBIT nicht mehr der Jahrmarkt der Neuigkeiten. Der findet im Internet statt und ist ganzjährig rund um die Uhr geöffnet. Dennoch bietet die CeBIT eine gute Gelegenheit, einmal im Jahr zu sehen, was die Firmen für so wichtig halten, dass für dessen Präsentation nicht unbeträchtliche Geldsummen ausgegeben werden. Hat da jemand „Hype-Theater“ gerufen? Stimmt. Macht aber auch nichts. Denn: Hype muss sein, öffentliche Aufmerksamkeit ist ein (!) Indikator für die Zukunftsaussichten einer Technik. Schon 1995 dachte sich die heutige Vizepräsidentin der Gartner-Forschung, Jackie Fenn, den Hype Cycle aus, um die Einführung von Microsoft- Produkten zu beschreiben. Das Prinzip ist einfach: Auf der x-Achse wird die Zeit aufgetragen, auf der y-Achse die Aufmerksamkeit. Eine neue Technik startet mit einer starken Schwingung nach oben, fällt abrupt ab und steigt dann auf ein gleichbleibendes Niveau. Die einzelnen Abschnitte der Kurve hat Fenn mit kreativen Begriffen belegt: Nach dem Start durch den „Technology Trigger“ (Nullpunkt) geht es aufwärts zum „Peak of Inflated Expectations“, hinunter in die „Trough of Disillusionment“, woraus dann der „Slope of Enlightenment“ auf das – mehr oder wenige hohe – „Plateau of Productivity“ führt.


Wieder eingefallen ist mir Gartners Hype Cycle, als ich für dieses Heft die Geschichte über den gegenwärtigen Stand von Second Life las (S. 64). Diese virtuelle Welt der Firma Linden Lab war 2007 in den Medien nahezu omnipräsent, um anschließend in der Versenkung zu verschwinden. Was die breite Nicht-Fachöffentlichkeit angeht, ist Second Life auch nie aus dem „Tal der Enttäuschungen“ herausgekommen. Doch abseits aller öffentlichen Aufmerksamkeit wird dieses System von einem kleinen Kreis von Interessenten regelmäßig genutzt. Ob das jetzt schon dem „Plateau der Produk - tivität“ entspricht oder noch zum „Pfad der Erleuchtung“ zählt, sei einmal dahingestellt. Aber auf jeden Fall ist diese Technik nicht einfach vom Markt verschwunden.

Gartner hat aus diesem Hype Cycle einen andauernden PR-Erfolg gestrickt. Die Analysten geben diesen jährlich heraus und bilden darauf 1650 Verfahren ab, nebst deren Abstand in Jahren zur Mainstream-Adaption. Wenig verwunderlich, fehlt bei den Untersuchungsgegenständen der Hype Cycle selbst.


Man muss das nicht ernster nehmen, als Gartners Analysten (wahrscheinlich) selbst. Aber es ist ausgesprochen unterhaltsam, etwa bei einem Messerundgang zu versuchen, die angepriesenen „Lösungen“ auf dem Hype Cycle unterzubringen.


Und wenn das nicht klappt, kann man Produkte und Firmen im magischen Innovationsquadranten einordnen. Es führt jetzt zu weit, das im Detail zu erläutern. Nur so viel: Oben rechts ist besser als unten links.

Jürgen Seeger

Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an
alle anzeigen Artikel aus diesem Heft als PDF einzeln kaufen

  •