IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen

alle aktuellen Zeitschriften,

ausgewählte Fachbücher, eBooks und digitale Magazine

ab 15€ oder für Heise-Abonnenten versandkostenfrei

Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.
> Als eMagazin für 7,99 €* kaufen

iX Kompakt Beruf und Karriere

Zeitschrift

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Highlights dieser Ausgabe:

  • Beruf und Karriere
  • Erfolgreich in der IT
  • Skills für den Traumjob
  • Mythos Fachkräftemangel
  • IT-Berufsbilder online lernen
  • Burn-out vermeiden
Lieferung: 1-4 Tage
Anbieter: Heise Zeitschriften Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 4018837000816
Veröffentlicht: 02.03.2013

IT: Turbobranche mit Chancen und Tücken

Die Informationsindustrie hat interessante Jobs zu vergeben, stellt aber hohe Ansprüche an alle Beteiligten. In dieser schnelllebigen Branche ist es schwer am Ball zu bleiben. Einige kommen gar nicht mit, die große Zahl an Burn-outs zeugt davon. Wer sich darüber im Klaren ist und grundsätzliche Regeln beherzigt, kommt jedoch gut durch den Arbeitsalltag.


Qual der Wahl

Bewerber und Angestellte müssen sich heutzutage frühzeitg überlegen, unter welchen Umständen und in was für Unternehmen sie arbeiten wollen. Nicht einfach bei den sich ständig wandelnden Berufsbildern.

Umkämpfte Spezies

Unternehmen stehen in weltweiter harter Kokurrenz beim Werben um IT-Fachkräfte. Das erzeugt einen Arbeitsmarkt mit vielen Gewinnern, aber auch zahlreichen Jobnomaden ohne jede Absicherung.

  • Einführung

    • Beruf und Karriere
      In 29 Artikeln: Der Weg zur erfolgreichen IT-Laufbahn

    Karriereplanung

    • Job-Profile
      Mythos und Wahrheit: IT-Berater und IT-Projektleiter
    • Employer Branding
      Soziale Medien: Was Arbeitnehmer wirklich anspricht
    • Arbeitszufriedenheit
      Personalentwicklung via Mitarbeitergespräch
    • Weiterbildung
      Fähigkeiten nachweisen mit Zertifikaten
    • Bewerbungsstrategien
      Mit kreativen Methoden zum Traumjob
    • Berufsbilder
      Drei prominente Programmierer im Gespräch
    • Informatikstudium
      Zwischen Bachelor, Master und Diplom
    • Start-ups
      Studie untersucht Gründungsdynamik im ITK-Sektor

    Selbstmanagement

    • Einarbeitung
      Verhalten am Arbeitsplatz: Die ersten 100 Tage
    • Motivation
      Arbeitszufriedenheit: Klarheit über wesentliche Faktoren
    • Job-Ausstieg
      Die dunklen Seiten: Kündigung, Burn-out, Mobbing
    • Arbeitswelt
      Hohe Arbeitsbelastung in der IT-Branche
    • Zeitmanagement
      Multitasking für Systemadministratoren
    • Priorisierung
      Sysadmins: Arbeiten in der richtigen Reihenfolge
    • Psychologie
      Resilienz: Die Fähigkeiten der Erfolgreichen

Arbeitsformen

  • Kompetenzen
    T-Shaped Professional: Zwischen Generalist und Spezialist
  • Teamwork
    Wie agile Softwareentwicklung ein Berufsbild verändert
  • IT-Freelancer
    Selbstständig: Große Freiheit oder blaues Wunder?
  • Intranetsoftware
    Neue Arbeitswelt: Facebook-Alternativen für Unternehmen
  • Online lernen
    Neue Wege zum Lehren und Lernen im Internet
  • Gamification
    Bessere Arbeitsmotivation durch Spielelemente

Arbeitsmarkt

  • E-Recruiting
    Kriegerisch: Die Suche nach Topmitarbeitern
  • Gehalt
    IT-Gehälter: Nur wenig Steigerung
  • Arbeitsrecht
    Arbeitsvertrag: Was gehört rein und was nicht
  • Fachkräftemangel
    Mangelware Arbeitskräfte: Mythos oder Realität?
  • Unternehmenskommunikation
    Wie man sich als Mittelständler einen Ingenieur angelt
  • Selbstständigkeit
    Arbeitssammler: Viel Arbeit, wenig Geld, keine Sicherheit
  • Arbeitgeberattraktivität
    Gut für Umwelt und Image: Nachhaltiges Wirtschaften

Sonstiges

  • Editorial
  • Inserentenverzeichnis
  • Impressum

Immer mit der Ruhe


Beruf, Studium, Aus- und Weiterbildung belegen heute als Topthemen prominente Plätze in vielen Publikationen. Daran ist vor allem der von der Politik und der Wirtschaft beschworene Fachkräftemangel schuld. Der weltweit ausgetragene „Kampf um die Köpfe“ trägt ebenfalls dazu bei. Tatsächlich versetzt er die „Digital Natives“, auch als Generation Y bekannt, in eine komfortable Lage – zumindest die sehr gut ausgebildeten. Anders als ihre Vorgänger können viele von ihnen an den zukünftigen Arbeitgeber Ansprüche stellen und tun das auch. Work-Life-Balance bekommt in Umfragen inzwischen höhere Bewertungen als die Frage nach dem gesellschaftlichen Ansehen oder dem Gehalt. Die Reputation des potenziellen Arbeitgebers wird als Kriterium ebenfalls immer wichtiger.


Dieses iX Kompakt wendet sich an Absolventen aller IT-lastigen Fächer, die sich ein realistisches Bild über den Arbeitsmarkt sowie die grundsätzlichen Erwartungen an die zukünftigen Beschäftigten verschaffen wollen. Wer schon einen Job hat und beruflich weiterkommen möchte oder sich verändern will, dürfte ebenfalls wertvolle Anregungen finden. Das gilt ebenso für die Freelancer, eine im IT-Umfeld häufig anzutreffende Spezies.


Die hier versammelten Artikel haben nicht den Anspruch, genau festzulegen, was für Qualifikationen ein Bewerber derzeit haben sollte. Man muss durchaus nicht mit allen geäußerten Hinweisen und Erkenntnissen einverstanden sein. Denn der Mensch als Individuum lässt sich nicht nicht in starre Raster pressen. Und auch die Wirtschaft ist kein monolithischer Klotz, der ausschließlich auf Linie getrimmte Arbeitnehmer aufnimmt.


Bei der Konzeption dieses Heftes fiel auf, dass – anders als „früher“ – eine gute technische Ausbildung nicht mehr ausreicht, um einen guten Job zu ergattern. Ohne die berühmten Soft Skills geht fast nichts mehr. Dahinter verbergen sich in erster Linie Kommunikations- und Teamfähigkeiten. Auslandsaufenthalte sind ebenfalls gern gesehen. Gelegentlich schrauben Firmen die Erwartungen allerdings so hoch, dass es kaum möglich erscheint, geeignetes Personal zu finden. Wer solche Stellenanzeigen in die Welt setzt, darf sich nicht wundern, dass er damit Blender und Hochstapler anzieht.

Wie so vieles heutzutage wirkt der IT-Arbeitsmarkt überdreht und wird folglich oft unrealistisch dargestellt. Die mediale Präsenz des Fachkräftemangels, seltsam konstruierte Berufsbilder sowie die zahlreichen Burn-out-Opfer zeugen davon. Wir plädieren dafür, cool zu bleiben und sich nicht zu verbiegen – nicht jeder kann wie Chuck Norris auf Ex aus dem Wasserhahn trinken. Selbst Doktortitel sind nicht mehr das, was sie vielleicht nie waren. Die meisten Menschen wollen wahrscheinlich einfach in Ruhe ihren Job erledigen.


Es ist ein Irrtum anzunehmen, dass die Wirtschaft nur auf Überflieger setzt, denn die können schnell das soziale Gefüge in einem Unternehmen untergraben. Gute Produkte gedeihen am besten unter vernünftigen Arbeitsbedingungen, dann, wenn alle Beteiligten die Möglichkeit haben, ihre Fähigkeiten zu entfalten. Selbstverständlich muss man sich sowohl bei einer Bewerbung als auch im Arbeitsleben gut „verkaufen“. Man hat aber immer die Wahl ehrliche Ware abzuliefern oder eine Mogelpackung.


Wir hoffen, dass wir mit dieser Publikation die gelegentlich hysterisch geführten Debatten rund um Karrierethemen in der Informationsindustrie in etwas ruhigeres Fahrwasser bringen können. Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Auch nicht in der schicken IT-Welt.


Jürgen Diercks

Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an