IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.
12,90 €*

iX Kompakt Webdesign 02/2012

Zeitschrift

Highlights dieser Ausgabe:

  • HTML5 & CSS3
  • Datenbanken im Browser
  • iQuerry Mobile
  • Tutorial X3DOM & XML3D
  • WebGL-Tools
Lieferung: 1-4 Tage
Tags:
Anbieter: Heise Zeitschriften Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 4038858088709
Veröffentlicht: 15.02.2012

HTML5

Fast 15 Jahre lang galt HTML 4 als Standard. Doch das Web hat sich weiterentwickelt, ist bunter und lauter geworden. Neue Multimedia-Elemente sollen dem Rechnung tragen. Aber auch „ernsthafte“ Webanwendungen, die nach Formularen oder clientseitigen Datenbanken verlangen, berücksichtigt HTML5. Was Webentwickler über den neuen Standard wissen sollten.


CSS3

Eine Webseite sollte auf dem Desktop anders aussehen als auf dem Smartphone. Kein Problem, wenn man die CSS3 Media Queries nutzt. Neben HTML5 hat das W3C die neue Version der Cascading Stylesheets vorgestellt. Zwar liegen diverse Module von CSS3 bisher nur als Entwurf vor, aber die Browserhersteller haben schon viel davon implementiert. Was man wie nutzen kann.

WebGL

Interaktive 3D-Szenen stehen schon seit den Kindertagen des Web auf der Wunschliste der Anwender. Mittlerweile ist selbst das kleinste Smartphone in der Lage, anspruchsvolle Grafiken ansprechend darzustellen. Der neue Standard WebGL bietet Webentwicklern jetzt leistungsfähige Alternativen zu den proprietären Plug-ins. Eine Einführung in WebGL sowie Alternativen, um weniger hardwarenah zu programmieren.

  • HTML5

    • Webentwicklung
      Aussichten für HTML5 und CSS3 in der Praxis
    • Hypertext Markup Language
      Mehr Elemente, weniger Einigkeit
    • Webformulare
      Neue Eingabeelemente
    • Multimedia
      Audio und Video in der Markup Language
    • Accessibility
      Barrierefreiheit mit HTML5
    • Datenbanken
      Im Browser Daten lokal verwalten
    • Web Workers
      Parallelverarbeitung: Threads mit JavaScript
    • Interaktion im Web
      Zusammenarbeit in Echtzeit
    • Webclients
      Wie HTML5 Rich Internet Applications verändert
    • Kommunikation
      Bidirektionale Verbindung per WebSocket
    • Animation
      Mehr Bewegung mit Tools auf der Basis von Webstandards

    CSS3

    • Stil & Form
      Wohin die Reise der Cascading Stylesheets geht
    • Media Queries
      Geräteabhängige Stilvorgaben
    • Webtypografie
      WOFF: Mehr Schriften ins Web per CSS
    • Selektoren
      HTML-Elemente gezielt ansprechen
    • Less
      JavaScript-Bibliothek fürs Erstellen von Cascading Stylesheets
    • Modernizr
      Browser per JavaScript steuern
    • Animation
      Übergänge, Umwandlungen und Animationen mit CSS3
    • Shader
      Kommende Filtereffekte

Grafik

  • Historie
    3D-Darstellungen im Webbrowser
  • X3DOM & XML3D
    Deklaratives 3D in HTML5
    Transformationen und Interaktion
  • JavaScript-Frameworks
    Bibliotheken für WebGL
  • Grafikprogrammierung
    2D-Grafik mit canvas und JavaScript
  • Spieleentwicklung
    Pingpong mit JavaScript und HTML5 canvas
  • WebGL-Tutorial
    Grundlagen
    Texturen, Animation und ModelView-Matrix
    Beleuchtung, Transparenz, Funktionsplotter

Mobile

  • JavaScript-Bibliothek
    Einsatz von HTML5 mit jQuery Mobile
  • Tutorial: Vom Web zur App
    Webseitenoptimierung für das iPhone
    iPhone-Apps mit Webtechniken
    Native iPhone-Apps mit Webtechniken

Das bewegte Web


In den ungefähr 20 Jahren, die es das World Wide Web gibt, hat es sich im Grunde immer in Bewegung befunden. Kaum hatten die ersten Browser das Licht des Web erblickt und zeigten reinen Text mit ein paar Links, fügten die Entwickler Bilder und Formulare hinzu, wenig später Tabellen. Unsäglichkeiten wie die HTML-Elemente blink und marquee seien hier verschwiegen.


Schon früh kamen die Mitglieder des World Wide Web Consortium (W3C) auf die Idee, den Inhalt der Dokumente von Anweisungen zu ihrer Präsentation zu trennen. Kurz vor Weihnachten 1996 verabschiedete das Konsortium die erste Fassung der Cascading Stylesheets. Gut gemeint, aber was die Browserhersteller daraus machten, verhieß nichts Gutes. Webdesigner mussten viel Arbeit investieren, um alle Viewer zu „bedienen“.


Viel später nahmen ein paar der Hersteller das Heft in die Hand, indem sie sich in der Web Hypertext Application Technology Working Group (WHATWG) zusammenfanden, um die nächste Generation der Hypertext Markup Language (HTML) ohne den Segen des W3C zu forcieren. Und schließlich lenkte das Konsortium ein: Es beendete seine Arbeit an einem XHTML-Nachfolger und übernahm das von der WHATWG Erreichte als Entwurf für HTML5. Mittlerweile liegen viele Working Drafts für einzelne Aspekte dieser Auszeichnungssprache vor. Sie decken so Unterschiedliches ab wie neue Elemente (von nav bis canvas), erweiterte Formulare, Multimedia-Integration, Datenbanken im Browser und Threads in JavaScript.

Gleichzeitig befinden sich etliche Entwürfe für Module der CSS3 in Arbeit, weniges kann als abgeschlossen gelten. Aber vieles können Webdesigner schon ausprobieren, weil die Browserhersteller vieles früh implementiert haben. Und in anderen Fällen ist absehbar, dass dieser Status bald erreicht sein dürfte. Es könnten tatsächlich demnächst Zeiten beginnen, in denen Webdesigner nicht mehr ständig überlegen müssen, wie sie welchen Browser berücksichtigen.


Stattdessen sinnieren sie vielleicht, wie sie die dritte Dimension auf Smartphones hinbekommen können oder Webseiten für solche Geräte so aufbereiten, dass sie dort gut aussehen.


Offenkundig gibt es für Webautoren und -designer nach wie vor einiges zu tun, und sie müssen wie immer auf dem Laufenden bleiben. Dieses Sonderheft der iX soll dabei helfen, neuere Webtechniken nachvollziehen zu können, früh zu sehen, was man demnächst zumindest ausprobieren und auf den diversen Viewern prüfen sollte. Kurz: nicht hinter dem State of the Art zurückzubleiben.

Henning Behme

  • Trial-Versionen

    • BBEdit: Web- und Text-Editor für Mac OS X
    • Dreamweaver: Adobes Webdesign-Tool für Mac OS X und Windows
    • Dymamic HTML Editor: WYSIWYG-Editor zur Website-Gestaltung
    • Expression Studio 4 Web Professional: Expression Web, Encoder und Design – Microsofts Webdesign-Suite
    • FDT 5: Development-Toolkit für Windows, Mac OS X und Linux – spezielle 30-Tage-Lizenz für iX-Leser – Details auf der DVD
    • HTMLPad: HTML-, CSS-, JavaScript- und XHTML-Editor
    • phase 5: HTML-Editor, für Privatanwender und Schulen kostenlos
    • PHPEdit: deutsche und englische Version mit Erweiterungen für FTP, CVS und Subversion, PHPUnit, eZ Publish, Prado und Symfony
    • RapidWeaver: Webdesign-Tool für Mac OS X
    • UltraCompare: Vergleichstool für Webseiten
    • UltraEdit: Web-Editor für Windows, Mac OS X und diverse Linuxe
    • Web Architect 9: Web-Editor (integrierter HTML-Editor und CSS-Editor) kombiniert mit einem Desktop-CMS für Windows

Freie Tools

  • Boilerplate: Tipps und Tricks zur Webgestaltung
  • JoApp: App-Framework für HTML5
  • Maqetta: In-Browser-Editor für HTML5
  • SproutCore: Entwicklungs-Framework für Mac OS X

Libraries

  • GLGE: JavaScript-Bibliothek zur einfachen WebGL-Nutzung
  • PhiloGL: WebGL-Framework für Datenvisualisierung und Spieleentwicklung
  • SceneJS: 3D Scene Graph Engine für WebGL

Dokumente und Spezifikationen

  • RFCs zu CSS und HTTP
  • Spezifikationen zu CSS3, HTML5, WebGL, X3DOM, X3D, XML3D
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an
  • DVD
    06.11.2012
    von: Fleetenkieker
    Die DVD enthält anscheinend nichts, was es nicht auch im Web gibt und für jeden Interessierten schon längst bekannt sein dürfte.Es wäre schön, wenn es auch eine billigere (Online?-)Version ohne die DVD für Nicht-iPad-Besitzer geben würde.Dafür nur 2 Sterne die Artikel habe ich nicht gelesen und sie sind hiermit auch nicht bewertet.

    -- Originaleintrag vom 10.02.2012 13:31:46 Uhr