IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
9,90 €*

Mac & i 6/2017

Zeitschrift

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Highlights dieser Ausgabe:

  • WLAN tunen
  • iPhone und iPad gebraucht
  • SSDs für MacBooks
  • Augmented Reality
  • High-Sierra-Probleme lösen
  • iPhone X
Lieferung: 1-4 Tage
Anbieter: Heise Medien GmbH
Sprache: Deutsch
EAN: 4018837012550
Veröffentlicht: 07.12.2017
  • WLAN tunen - so geht's

      Wenn im heimischen WLAN der Videostream regelmäßig stehen bleibt, Online-Spiele ruckeln und Downloads kriechen, lässt sich das zugrundeliegende Problem meist mit einfachen Kniffen beheben. Mac & i zeigt in 27 Tipps, wie Sie den Empfang verbessern und den Datendurchsatz erhöhen.

      80 Ruckelfrei streamen, lückenlos empfangen

    Hardware-Tests

    • 28 HomeKit: Heizungsthermostate von Netatmo
    • 28 HomeKit: Trådfri-Lampen von Ikea
    • 29 Bluetooth-Schlüsselfinder Trackr Pixel
    • 30 Mac-Docks mit USB-C oder Thunderbolt 3 von OWC
    • 31 Sonnets CFast-Kartenleser mit Thunderbolt 3
    • 32 Hardware-Raid mit Thunderbolt 3 von G-Technology
    • 32 Anker-Netzteil mit USB-C und Power Delivery
    • 34 iPhone X: Das beste Smartphone der Welt?
    • 44 Qi-Ladegeräte: Strom durch Auflegen
    • 50 Roboter und anderes schlaues Spielzeug
    • 74 Bequemer schreiben: Tastaturen fürs iPad

    Software-Tests

    • 20 Lightroom CC sorgt für Verwirrung
    • 22 Aufgabenverwaltung TaskFabric, Menü-Adressbuch Cardhop
    • 23 Screenshots mit Snagit 2018, Vektorgrafiken mit Logoist
    • 24 Bildbearbeitung: Photomatix Pro 6, Acorn 6
    • 25 Keyboard Maestro 8, Affinity Designer für macOS
    • 26 Erweiterte Zwischenablage, Reddit-Client für iOS
    • 27 GeoMEMO: Google-Maps-Ergänzung, Blink: Aufgaben-App
    • 60 Augmented Reality: Apps, die Spaß machen
    • 68 Watch-Apps: Unsere Empfehlungen fürs Handgelenk
    • 164 Spiele: Yooka-Laylee, Dream Daddy
    • 165 Steamworld Dig 2, Fall of Light
    • 166 Flower, Morphite
    • 167 Radiation City, Darkest Dungeon

iPhone und iPad gebraucht

    iOS-Geräte aus zweiter Hand kosten weitaus weniger als neue, doch die Unterschiede zwischen den Generationen sind zum Teil groß. Wir zeigen, worauf Sie beim Kauf achten müssen, und wie Sie einen Kaufkandidaten auf Herz und Nieren prüfen.


  • 94 Ratgeber: Fehlkauf vermeiden • Alle Geräte im Vergleich

Praxis

  • 106 Videoschnitt mit iOS – wie Ihre Clips gelingen
  • 114 Lieder selbst remixen mit GarageBand
  • 122 SSDs auch in neueren MacBooks ganz einfach einbauen
  • 130 Bei älteren MacBooks den Festspeicher wechseln
  • 132 Systemumzug auf die neue MacBook-SSD
  • 138 So funktioniert das Preferences-System von macOS
  • 146 Developer’s Corner: Erste Schritte in CoreML
  • 152 macOS High Sierra: Probleme lösen
  • 156 Fragen und Antworten zu iPhone, iPad und Mac

Magazin

  • 3 Editorial
  • 6 Leserbriefe
  • 7 Pro & Contra: War die Touch Bar eine gute Idee?
  • 8 Wofür Apple die besten Mitarbeiter abwirbt
  • 16 Warum Apple in Europa so wenig Steuern zahlt
  • 168 Impressum
  • 169 Sonderheft: c’t Kreativ arbeiten mit QuarkXPress-Vollversion
  • 170 Kolumne: End to End. Von Jamiri

Löchrig wie ein Sieb


Tschüss, Home-Button! Nun hat es auch mich erwischt. Nach vier Jahren gab mein geliebtes iPad mini 2 den Geist auf. Genauer gesagt, der Home-Button klemmte. Hätte ich es wissen müssen? Etliche Bekannte verwendeten schon seit langem AssistiveTouch auf ihren iOS-Geräten – vorsorglich, um die Mechanik des Knopfes zu schonen. Doch mir reichte der virtuelle Home-Button nicht aus. Ein kleines Plastikteil zu tauschen, kann ja nicht so viel kosten. Dachte ich. Weit gefehlt. Apple repariert den Defekt nicht, sondern tauscht das ganze iPad gegen ein baugleiches, generalüberholtes. Für 230 Euro! Viel zu teuer für so ein altes Gerät. Aktuellere iPads sind wesentlich flotter und haben coole Features, zum Beispiel den Fingerabdrucksensor (vgl. Ratgeber Gebrauchtgeräte ab Seite 94). Doch der sitzt immer noch auf einem mechanischen Knopf. Davon habe ich nun eigentlich genug.
Vielleicht sollte ich warten, bis Apple etwas Grundlegendes verändert. Gerüchteweise hält Face ID demnächst auch beim iPad Einzug. Entsperren per Gesicht, das wär's doch. Neidisch blicke ich zum Kollegen hinüber, der ständig sein neues iPhone X in der Hand hält. Kein rückständiger Knopf mehr, der verschleißen kann, und ein beinahe randloses OLED-Display. Toll! So wünsche ich mir auch mein nächstes iPad. Bis Apple ein solches „iPad X“ auf den Markt bringt, muss mein altes noch etwas durchhalten. Ich konsultierte den Handydoktor meines Vertrauens: Für 69 Euro hat er dem mini 2 einen neuen Home-Button eingesetzt. Nun funktioniert es wieder wunderbar. Mein Kollege hatte übrigens ein Montagsgerät erwischt: Nach knapp einer Woche reagierte der Touchscreen des iPhone X nicht mehr. Apple tauschte das Gerät zwar anstandslos aus, aber seine Euphorie war erstmal dahin. Solche Kinderkrankheiten sind hoffentlich geheilt, bis das erste iPad mit OLED-Display kommt – und ohne Home-Button.

Holger Zelder


Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an
alle anzeigen Artikel aus diesem Heft als PDF einzeln kaufen

  •