IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
8,99 €*

Nachrichtensendungen und ihre Onlineportale

Attraktives Zusatzangebot oder doch nur Abbild?
eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Massenmedien allgemein, Note: 1,7, Universität Trier, Sprache: Deutsch, Abstract: 20 Uhr – pünktlich zu dieser Uhrzeit sitzen in Deutschland täglich durchschnittlich neun Millionen Menschen vor dem Fernseher (vgl. ZDF Medienforschung, 2012). Es läuft: die Tagesschau – und ...
Sofortige Lieferung
Autor: Dennis Greveldinger
Anbieter: Grin Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 9783656587118
Veröffentlicht: 03.02.2014
Format: PDF
Schutz: DRMfrei Diese Digitale Ausgabe ist ohne DRM-Schutz.
Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Massenmedien allgemein, Note: 1,7, Universität Trier, Sprache: Deutsch, Abstract: 20 Uhr – pünktlich zu dieser Uhrzeit sitzen in Deutschland täglich durchschnittlich neun Millionen Menschen vor dem Fernseher (vgl. ZDF Medienforschung, 2012). Es läuft: die Tagesschau – und das mittlerweile schon seit 60 Jahren erfolgreich (vgl. Barzakova, 2009). Aber nicht nur die Tagesschau, sondern auch die Konkurrenzangebote von ZDF und den privatwirtschaftlichen Sendern erzielen kontinuierlich hohe Einschaltquoten (vgl. ZDF Medienforschung, 2012). Und dies trotz dem permanenten Aufstieg desInternets. Mehr als zwei Drittel der Deutschen sind mittlerweile online, eineVerdreifachung seit der Jahrtausendwende (vgl. van Eimeren & Frees, 2012: S.362). Ein Hauptantriebsgrund für die meisten Nutzer: Information. Doch daskann mitunter auch eine schwierige Angelegenheit im Internet sein, denn „[d]asWorld Wide Web stellt die umfangreichste, aber gleichzeitig auch unstrukturierteste weltweit verfügbare Informationsquelle dar“ (Luzar, 2004: S. 161). Unter diesen Gegebenheiten versuchen Onlineportale von Fernsehnachrichtensendungen eine strukturgebende Institution zu bilden. NachNeuberger (2012) stellen diese Portale Fix- und Ausgangspunkte für die Nutzer dar, die mehrmals täglich aufgesucht werden (vgl. Neuberger, 2012: S. 42). Aber warum schaffen sie es nicht die Dominanz des Fernsehens (vgl. Ridder & Engel, 2010) zu brechen? Birgit van Eimeren und Beate Frees stellten bereits 2010 in der ARD/ZDF-Onlinestudie bereits folgende These auf: „Die Nutzer erwarten nicht die Eins-zu-eins-Übersetzung der Originalangebote für das Web, sondern vielmehr eine Verlängerung, eine tiefergehende und teilweise auch sendungsunabhängige Aufbereitung des Materials, die die Besonderheiten des Internets unterstützen“ (van Eimeren & Frees, 2010: S. 350). Können Onlineportale diesen Erwartungen nicht gerecht werden? Eine interessante Frage, auf welche diese Forschungsarbeit versucht eine Antwort zu geben.
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an

  •