IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
    c't Sonderheft RASPI
34,99 €*

Offline-Sein als Bedürfnis

Vom Megatrend zum Geschäftsmodell anhand einer qualitativen Analyse von österreichischen Managerinnen
eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Die Masterarbeit „Offline-Sein als Bedürfnis - Vom Megatrend zum Geschäftsmodell anhand einer qualitativen Analyse von österreichischen Managerinnen“ stellt die Grundlage für eine bedürfnisorientierte Geschäftsmodellentwicklung dar. Zu Beginn dieser Arbeit wird der Megatrend Connectivity und der dadurch entstehende Gegentrend, die neue ...
Sofortige Lieferung
Autor: Alexandra Bachler
Anbieter: DIPLOM.DE
Sprache: Deutsch
EAN: 9783961160549
Veröffentlicht: 27.10.2016
Format: PDF
Schutz: nichts
Die Masterarbeit „Offline-Sein als Bedürfnis - Vom Megatrend zum Geschäftsmodell anhand einer qualitativen Analyse von österreichischen Managerinnen“ stellt die Grundlage für eine bedürfnisorientierte Geschäftsmodellentwicklung dar. Zu Beginn dieser Arbeit wird der Megatrend Connectivity und der dadurch entstehende Gegentrend, die neue Achtsamkeit, analysiert. Mittels Sekundärrecherche werden die Trendentwicklungen und das daraus resultierende Bedürfnis nach einer Offline-Zeit näher beleuchtet. Aus der Erkenntnis, dass Frauen in Führungspositionen besonders betroffen sind, wird die Zielgruppe der österreichischen Managerinnen für das weitere Forschungsvorhaben dieser Arbeit definiert. Vorab zur Empirie werden Grundlagen der Geschäftsmodellentwicklung, welche als Basis für die ableitende Handlungsempfehlung dienen, beschrieben.Mittels qualitativer Interviews wird im Forschungsteil die Frage, warum österreichische Managerinnen eine Offline-Zeit benötigen, beantwortet. Durch eine Inhaltsanalyse der Interviews wurde festgestellt, dass österreichische Frauen in Führungspositionen zwischen „totalem“ und „beruflichem“ Offline-Sein unterscheiden. Die Hauptprobleme der ständigen Verbundenheit sind ein negativer Einfluss auf Interaktion und Konzentration. Durch ständiges berufliches Online-Sein entstehen außerdem Schwierigkeiten, Privat- und Berufsleben zu differenzieren, sowie ein erhöhtes Stresslevel und Überforderungspotential. Durch eine totale Offline-Zeit erwarten sich Managerinnen, sich selbst besser kennenzulernen, während von einer beruflichen Offline-Zeit ein positiver Einfluss auf den Entspannungsprozess erhofft wird.Die Erkenntnisse dienen schlussendlich der Ableitung einer Value Proposition Canvas für österreichische Managerinnen und deren Bedürfnis, offline zu gehen. Darauf aufbauend wird ein konkretes Geschäftsmodell abgeleitet, welches anhand des Business Model Canvas beschrieben wird und die zweite Forschungsfrage beantwortet. Das Verlangen nach einer Offline-Zeit soll durch einen verlängerten Wochenendaufenthalt in Lunz am See, einer von Natur umgebenen Ortschaft in Niederösterreich, befriedigt werden. Ein auf die Bedürfnisse abgestimmtes Angebot soll den Managerinnen einen abwechslungsreichen, analogen und qualitativ- hochwertigen Offline-Aufenthalt bieten.
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an

  •  
     
    c't Sonderheft RASPI