IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
    Ins neue Jahr mit Ritsch+Renn!
16,99 €*

Politisches Kabarett. Definition, Geschichte und Stellung

Mit einer Beschreibung der Karrieren Gerhard Polts und Dieter Hildebrandts
eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medien und Politik, Pol. Kommunikation, Note: 1,7, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft), Veranstaltung: Politischer Witz, Karikatur, Satire, 51 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das politische Kabarett kann ...
Sofortige Lieferung
Autor: Martin Siegordner
Anbieter: Grin Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 9783638535281
Veröffentlicht: 17.08.2006
Format: EPUB
Schutz: nichts
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medien und Politik, Pol. Kommunikation, Note: 1,7, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft), Veranstaltung: Politischer Witz, Karikatur, Satire, 51 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das politische Kabarett kann inzwischen auf eine mehr als hundertjährige Tradition verweisen, wobei es ohne Frage in letzter Zeit mehr und mehr durch die TV-Comedy verdrängt wurde. Dennoch oder gerade deswegen soll im Verlauf dieser Arbeit nicht nur eine Definition des politischen Kabaretts gegeben, sondern auch Einblicke in dessen Geschichte und seine gegenwärtige Stellung in Deutschland aufgezeigt werden. Dabei soll die Geschichte des Kabaretts nur kurz umrissen werden, da eine ausführliche Behandlung der übernationalen Entwicklung den Rahmen sprengen würde.Nichts desto trotz hat politisches Kabarett einen schweren Stand gegenüber der Comedy - wie es Eckard Schumacher in seinem Aufsatz ‚Konkurrenzloses Lachen’ beschreibt – was unter anderem an dem Ausnahmetalent Harald Schmidt liegt. Dieser dient als Vorbild und dürfte einer der Auslöser des Comedy-Booms um Stefan Raab und Co. sein. Bis zu seiner selbstverordneten Kreativpause im Dezember 2003 war er von Kritikern und dem Feuilleton mit Lob überhäuft und unter anderem mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet worden. Umso erstaunlicher, dass sich Schmidt eigentlich traditionellen Stilmitteln des Kabaretts bediente:„Schmidts Witz [...], seine Schlagfertigkeit, seine Sprachsensibilität und seine im Kontext der deutschen Fernsehunterhaltung wohltuende Grundausstattung an Intelligenz (verwies) einen Großteil der Comedy- und Talkshow Prominenz in ihre schwerfälligen Grenzen.“
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an