IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
    Ins neue Jahr mit Ritsch+Renn!
12,99 €*

Radiotheorien der Weimarer Zeit. Bertolt Brechts Radiotheorie und -praxis

eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, Note: sehr gut (1), Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaften), Veranstaltung: Einzelmedientheorien in ihrer geschichtlichen Entwicklung: Film, Radio und Fernsehen, 26 Quellen im Literaturverzeichnis, ...
Sofortige Lieferung
Autor: Yvonne Drosihn
Anbieter: Grin Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 9783638419956
Veröffentlicht: 21.09.2005
Format: EPUB
Schutz: nichts
Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Mediengeschichte, Note: sehr gut (1), Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaften), Veranstaltung: Einzelmedientheorien in ihrer geschichtlichen Entwicklung: Film, Radio und Fernsehen, 26 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit - im Rahmen des Hauptseminars Einzelmedientheorien in ihrer geschichtlichen Entwicklung - stellt eine Auseinandersetzung mit der Radiotheorie Bertolt Brechts dar.Als „Medienprotagonist“ und „Medienexperimentator“ wird Brecht in der Sekundärliteratur betitelt. Wenn einerseits von seinen „konsequente(n) rundfunktheoretische(n) Überlegungen, die bis heute noch nicht eingelöst werden konnten“ die Rede ist, es an anderer Stelle heißt, das „Brechtsche Konzept [...] lässt sich nur noch kritisch begreifen: technisch wie ästhetisch sind seine Widersprüche beträchtlich“ , spricht dies wohl schon für dessen enorme Diskursivität. Es wirft aber auch die Fragen auf, wo genau die Widersprüche liegen, warum dieses Konzept nicht aufgegangen ist.Die Frage der Aktualität der Ideen Brechts innerhalb der heutigen Rundfunk- und Hörspieldiskussion wird in dieser Ausarbeitung zwar auch tangiert werden, soll jedoch gegenüber der Aufdeckung der inhärenten Widersprüche, auf der hier der Schwerpunkt liegt, zurücktreten. Es wird zunächst nötig sein, die Rundfunksituation der Weimarer Republik, aus der heraus die Brechtschen Überlegungen ent-standen sind, zu erläutern, sowie den Standort, den diese innerhalb der Rundfunkdiskussion jener Jahre einnehmen.Für eine umfassende historische Darstellung der Entwicklung der Brechtschen Radiotheorie, wie sie beispielsweise Peter Groth und Manfred Voigts oder Dieter Wöhrle geben, bietet diese Arbeit keinen Raum. Es soll jedoch unter 2. versucht werden, verschiedene Systematisierungsversuche zusammen-zufassen und wichtige Aspekte der Radiotheorie herauszugreifen. Eine entsprechende Rolle wird da-bei dem radiopraktischen Versuch „Der Flug der Lindberghs“ zukommen. Sodann sollen die wichtigsten Kritikpunkte unter 3. zusammengetragen werden. Neben der Auflis-tung der Schwachstellen der Brechtschen Überlegungen soll aber dennoch deren spezifisches Ver-dienst deutlich gemacht werden..
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an