IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
6,99 €*

Sind in der Inaugurationsrede des US.-Präsidenten Barack Obamas zivilreligiöse Tendenzen erkennbar?

eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medien und Politik, Pol. Kommunikation, Universität Hamburg, Sprache: Deutsch, Abstract: „Barack Obamas Reden atmen einen sehr spirituellen Geist, der sich auf den Glauben an den Menschen, an Amerika und an Gott beruft.“ (Dienberg, 2010:122)Religion und Politik? Das passt ...
Sofortige Lieferung
Autor: Sarah H.
Anbieter: Grin Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 9783640776504
Veröffentlicht: 14.12.2010
Format: PDF
Schutz: nichts
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medien und Politik, Pol. Kommunikation, Universität Hamburg, Sprache: Deutsch, Abstract: „Barack Obamas Reden atmen einen sehr spirituellen Geist, der sich auf den Glauben an den Menschen, an Amerika und an Gott beruft.“ (Dienberg, 2010:122)Religion und Politik? Das passt nicht zusammen und gehört es laut der amerikanischen Verfassung auch nicht. Doch trotzdem verwenden Präsidenten in ihren Antrittsreden immer wieder religiöse Metaphern, nehmen Bezug auf heilige Dinge wie Gründungsväter, Tradition und Gott und fallen in den Predigtstil (Kehrer, 1990: 178). Eine Antwort darauf, warum sie das tun, findet sich in der Theorie der Zivilreligion, eine über-konfessionelle zivile Einigkeit (Bellah 1967: 19), die Angehörige verschiedenster Glaubensrichtungen vereint, ohne diese verändern zu wollen, signifikant zu beeinflussen oder zu diskriminieren (Bellah 1967: 38). Die Zivilreligion beruht auf von den Bürgern gemeinsamen Überzeugungen, Symbolen und Ritualen, die sich auf politischer Ebene vor allem in Meinungsäußerungen, insbesondere politische Ansprachen, wiederfinden (Bellah 1967: 21/22). Die amerikanische Zivilreligion ist damit ein Wertekonsens, der als gemeinsamer Nenner fungiert und somit den Zusammenhalt und die Stabilität der stark fragmentierten US-Gesellschaft sichert (Brocker/ Stein: 2006a: S. 215f.). Der Knackpunkt: Die zivilreligiösen Symbole schlagen ihre Wurzeln zumeist im Christentum, so dass die Politik einen religiösen Charakter bekommt. Ich möchte im Folgendem die Inaugurationsrede Barack Obamas hinsichtlich zivilreligiösen Potenzials als zentrales Thema meiner Hausarbeit untersuchen. Um die Analyse vornehmen zu können, soll zunächst eine Begriffsklärung Aufschluss über die Theorie der Zivilreligion und ihre Funktion sowie ihre Tragweite geben.
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an

  •