IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     

Space, Weltraum-Magazin 3/2013

Zeitschrift

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Highlights dieser Ausgabe:

  • Exoplaneten
  • Dunkle Materie
  • Uranus
  • Das rote Quadrat
  • Mondkolonien
Lieferung: 10-14 Tage
Anbieter: eMedia GmbH
Sprache: Deutsch
EAN: 4018837000731
Veröffentlicht: 28.03.2013

Space – Das Weltraummagazin ...

SPACE 3-2013 Nach kosmischen Maßstäben war der Meteorit von Tscheljabinsk ein kleiner Brocken und somit nur mit sehr viel Glück im Vorfeld zu entdecken. Doch die Gefahr, dass größere Objekte die Erde treffen, besteht. Und dann könnte es für die Menschheit gefährlich werden. Space – Das Weltraummagazin stellt Pläne der Europäischen Weltraumorganisation ESA zur Asteroidenabwehr vor. Dieses und andere spannende Weltraumthemen finden Sie im neuen Heft.


Kolonien auf dem Mond?

Die Idee einer Mondkolonie kreist seit den Anfängen der Raumfahrt sie in den Köpfen von Weltraumforschern. Die Entdeckung von Wassereis auf dem Erdtrabanten durch die Chandrayaan-1 Mission am 24. September 2009 hat die Diskussion um die Erforschung des Mondes und die Errichtung von Mondbasen nun erneut entfacht. Wohnen und Arbeiten auf dem Mond scheint nicht mehr eine Illusion einiger Weltraumfreaks zu sein, sondern könnte auch eine wichtige Rolle bei der weiteren Erforschung des Sonnensystems sein.

Asteroiden ablenken

Himmelskörper in der Nähe der Erde sind eine potentielle Bedrohung für die Menschheit. Wir können heute zwar viele solcher Objekte aufspüren und dauerhaft beobachten - aber was tun wir, wenn ein Asteroid mit der Erde zu kollidieren droht? Eine Antwort ist das höchst ambitionierte Don-Quijote-Konzept der Europäischen Weltraumorganisation ESA. Es sieht vor, eine möglichst schwere Sonde zu verwenden, um Asteroiden, die sich auf Kollisionskurs zur Erde befinden, aus der Bahn zu lenken.


Gefahr durch Schrott im All

Wenn wir unseren Weltraumschrott nicht bald vernünftig entsorgen, sammelt sich der Müll im Orbit so dicht an, dass wir den Planeten nicht mehr ungefährdet verlassen können. Selbst die kleinsten Stücke, etwa winzige Splitter aus Metall oder Farbe, können schwere Schäden verursachen. Weltraummüll bewegt sich sieben Mal schneller als eine Gewehrkugel. Ein Zusammenstoß mit einem ein Zentimeter großen Objekt entspricht bei dieser Geschwindigkeit dem Effekt, von einer 480 km/h schnellen Bowlingkugel getroffen zu werden. Space berichtet über die Bemühungen von Russland, den USA und China, den Weltraumschrott im Erdorbit künftig möglichst zu vermeiden oder zu entfernen.

Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an