IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     

Technology Review 03/2010

Zeitschrift

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Highlights dieser Ausgabe:

  • Wissensmanagement: Die Organisation des Unfassbaren
  • Internet-Überwachung: Wie die Abhörer arbeiten
  • Geothermie: Vorstoß in Deutschlands heißen Tiefen
  • Doping: Universaltest in Sicht
  • Wie sicher ist Cloud Computing?
Lieferung: 10-14 Tage
Anbieter: Heise Zeitschriften Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 4038858084213
Veröffentlicht: 18.03.2010

LIEBE LESERINNEN UND LESER,


WENN STIMMT,was Experten prognostizieren, schmelzen in den nächsten zehn Jahren die meisten größeren Unternehmen ihre Rechenzentren ein. Statt einem eigenen teuren Serverpark vertrauen sie IT-Prozesse und Datenmanagement lieber dem Cloud Computing an. Das mag ökonomische Vorteile haben. Aber wie sicher ist dieses Prinzip, die eigenen Daten, zerhackt in kleine Pakete, irgendwo auf der Welt an fremden Speicherorten abzulegen? Können die Betreiber riesiger Serveranlagen wie Amazon, die mit gigantischer Rechenleistung das Daten-Handling der Geschäftswelt umzukrempeln versprechen, auch fehlerfreie Prozesse und unverfälschte Datensätze garantieren? Antworten darauf finden Sie ab Seite 36 in unserem Bericht „Ein Zaun für die Wolke“.


Sicherheit, allerdings anders verstanden, suchen auch totalitäre Staaten wie China und Iran, die ihren Bürgern einen freien Umgang mit Information nicht gestatten. Bei ihrer Praxis, die Internetkommunikation auszuspähen und notfalls zu blockieren, lassen sie sich von speziellen Software-Anbietern unterstützen. Ein IT-Berater, der vier Monate in einem arabischen Staat tätig war, hat uns verraten, wie die Abhör-Industrie funktioniert. Lesen Sie in seinem spannenden Bericht ab Seite 54, wie ein Überwachungssystem scheiterte – nicht zuletzt an dem kulturellen Missklang zwischen der Entwicklungsfirma aus den USA und ihrem Auftraggeber.

Sicherheit, die dritte: Mit Doping-Kontrolleuren möchte ich nicht tauschen. Wie viele Athleten mögen ihnen jetzt in Vancouver begegnet sein, von denen sie im Grunde wussten, dass sie gedopt sind, ohne es ihnen nachweisen zu können. Doch mit ihrem Los, im Rüstungswettlauf um unerlaubte Hilfsmittel immer einen Schritt hinten zu liegen, könnte es bald ein Ende haben. Die Welt-Anti-Doping- Agentur WADA arbeitet fieberhaft an einem Universaltest, der mithilfe der Genanalyse jedweden unerlaubten Leistungsverstärkern auf die Spur kommt. Wir informieren Sie ab Seite 32 über manipulierte Sportlergene und den Trick, wie man sie entlarvt.


Eine aufschlussreiche Lektüre wünscht Ihnen Ihr

Manfred Pietschmann

Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an
alle anzeigen Artikel aus diesem Heft als PDF einzeln kaufen

  •