IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     

Technology Review 07/2010

Zeitschrift

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Highlights dieser Ausgabe:

  • Pharmazie: Medikamente nach Maß
  • iPad: Das Ende des PC?
  • Meerestechnik: Die Ausbeutung der Ozeane
Lieferung: 10-14 Tage
Anbieter: Heise Zeitschriften Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 4038858084251
Veröffentlicht: 15.07.2010

LIEBE LESERINNEN UND LESER,


BP-CHEFTony Hayward hatte seine Kapitulation im Aktenkoffer, als er am 17. Juni seinen Gang nach Canossa antrat. Bei seiner Anhörung vor dem US-Kongress verlas er eine vorbereitete Erklärung, die einem Totalgeständnis gleichkam: Jawohl, eine beispiellose Serie von Fehlern habe zur Ölkatastrophe im Golf von Mexiko geführt, und die Sicherheitstechnik bei Tiefseebohrungen müsse deutlich verbessert werden.


Was treibt die Industrie da unten eigentlich? Dieser Frage, die sich während der Kaskade von Hiobsbotschaften seit dem 20. April wohl jeder gestellt hat, ist Technology Review aus aktuellem Anlass in diesem Heft nachgegangen. Unsere Berichte darüber, welche Interessen die Industrie in der Tiefsee verfolgt und welche Verfahren sie dafür entwickelt, werfen an vielen Stellen Fragen und Zweifel auf, zeigen aber auch faszinierende Aspekte der Meeresforschung. Lesen Sie ab Seite 61 im Fokus Meerestechnik über die Industrialisierung der Ozeane.


Auch andere bedeutende Nachrichten schwappten in den letzten Monaten über den Atlantik. Apples iPad verbreitet sich epidemiegleich unter IT-Nutzern und ist damit Türöffner für eine ganze Reihe neuer Geräte, die eines gemeinsam haben: Sie ermöglichen einen völlig anderen Umgang mit dem rechnerassistierten Alltag. Hat der gute alte PC als Volksrechner bald ausgedient? In unserer Titelgeschichte, die auf Seite 32 beginnt, erfahren Sie, wie die neuen Gadgets in Zukunft unser Leben prägen werden.

Eine dritte wichtige Nachricht aus den USA betraf eine winzige Sache: USForscher haben erstmals ein Bakterium mit synthetischem Erbgut geschaffen. Vielleicht wäre diese Neuheit gar nicht so stark beachtet worden, hätten die Genkonstrukteure nicht gleich prahlerisch von einer zweiten Genesis getönt. Solche anmaßende Hybris ruft natürlich Kritik hervor. Der Medizinethiker Dr. Giovanni Maio wirft in seinem Essay ab Seite 38 den Vertretern der synthetischen Biologie vor, dass sie keine Achtung vor der Evolution hätten und einem falschen Begriff von Leben Vorschub leisteten.


Eine aufschlussreiche Lektüre wünscht Ihnen Ihr

Manfred Pietschmann

Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an
alle anzeigen Artikel aus diesem Heft als PDF einzeln kaufen

  •