IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
0,99 €*

c't Plus-Abonnenten erhalten diese Artikelsammlung kostenlos.

Spamhaus setzt Registry unter Druck

To spam or not to spam
c't 16/2007, S. 49

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Das Londoner Non-Profit-Unternehmen The Spamhaus Project Ltd. (www.spamhaus.org), Betreiber einer Spam-Blacklist, setzte Mitte Juni den österreichischen Betreiber der Registierungdsdatenbank für .at (Registry), Nic.at, unter Druck: Spamhaus trug die Mail-Server der Registry am 19. Juni mit dem Vermerk „Spam support“ in die Blacklist ein. Das Ergebnis war faktisch eine Mail-Versand-Blockade von Nic.at, selbst ein Wechsel der Server-IP-Adressen half der Registry nicht weiter, da Spamhaus auch die neuen IPs umgehend auf die Blacklist setzte.

Sofortige Lieferung
Redakteur: Mirko Dölle
Länge des Artikels: ca. 0.5 redaktionelle Seiten
Dateigröße: 178.38 KB
Format: PDF
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an
Ähnliche Artikel

  •