IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
10,99 €*

Web 2.0 im Unternehmen

eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Informatik - Wirtschaftsinformatik, Note: 1,3, FOM Essen, Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Hochschulleitung Essen früher Fachhochschule, 129 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ob privat oder beruflich – der Computer ist heutzutage kaum wegzudenken. ...
Sofortige Lieferung
Autor: Jürgen Schiller
Anbieter: Grin Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 9783638580816
Veröffentlicht: 17.12.2006
Format: PDF
Schutz: DRMfrei Diese Digitale Ausgabe ist ohne DRM-Schutz.
Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Informatik - Wirtschaftsinformatik, Note: 1,3, FOM Essen, Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Hochschulleitung Essen früher Fachhochschule, 129 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ob privat oder beruflich – der Computer ist heutzutage kaum wegzudenken. Die Informatik und Telekommunikation steuern und beeinflussen das Leben und Handeln der Menschen in der modernen Industriegesellschaft in vielfältiger Art und Weise. Vor allem das Internet hat mit seiner Schnelllebigkeit und seiner immer fortwährenden Weiterentwicklung das Privatleben und Geschäftsleben radikal verändert.Begriffe wie „Dot.Com“, „New Economy“ und „E-Business“ erschienen in kurzen Zeitabständen in den Medien – und verblassten zum Teil wieder.Im Jahr 2004 tauchte mit dem Begriff „Web 2.0“ ein neues Schlagwort in den Medien auf. Bereits drei Jahre nach dem Platzen der Internetblase wird das Internet mit diesem Begriff für ein Comeback aufgebaut: zum neuen „Star“ der Medien und zum neuen „Darling“ der Investoren.Was verbirgt sich hinter diesem Hype Web 2.0? Beginnt tatsächlich eine neue Ära des Internets oder beschwören die Medien mit Web 2.0, seinen Blogs und Podcasts, bloß eine neue „Goldgräberstimmung“ in der heutigen Informationsgesellschaft herauf?
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an

  •