IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.

  •  
     
    Neu im heise shop: FLIRC-Set mit Raspberry Pi
8,99 €*

Wie werden Emotionen zu Forschungszwecken ausgelöst?

eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Fachbuch aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Methoden und Forschungslogik, Note: 1,3, Ludwig-Maximilians-Universität München, Sprache: Deutsch, Abstract: Liebe, Angst, Wut – drei zentrale Emotionen, die wohl jedem bekannt sind. Schon immer ist es ein Wunsch der Menschen gewesen, die eigenen und die Gefühle anderer zu ...
Sofortige Lieferung
Autor: Elena Horn
Anbieter: Grin Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 9783656546160
Veröffentlicht: 20.11.2013
Format: PDF
Schutz: DRMfrei Diese Digitale Ausgabe ist ohne DRM-Schutz.
Fachbuch aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Methoden und Forschungslogik, Note: 1,3, Ludwig-Maximilians-Universität München, Sprache: Deutsch, Abstract: Liebe, Angst, Wut – drei zentrale Emotionen, die wohl jedem bekannt sind. Schon immer ist es ein Wunsch der Menschen gewesen, die eigenen und die Gefühle anderer zu verstehen. Aus diesem Grunde sind Emotionen auch in der Psychologie häufig ein zentraler Untersuchungsgegenstand.Um die Welt der Emotionen zu erforschen, müssen sie wissenschaftlich untersucht werden. Um dies möglich zu machen, müssen spezifische Gefühle künstlich erzeugt werden können, wofür es spezielle Techniken gibt, die im Laufe dieser Referatsausarbeitung vorgestellt werden sollen. Anschließend werden die Effektivitäts- unterschiede der Manipulationstechniken dargestellt. Außerdem wird ein Blick darauf geworfen, wie sich der Effekt verändert, wenn man mehrere Techniken gleichzeitig einsetzt.Gegen Ende wird dann eine Studie zur Stressforschung vorgestellt, die überraschende Ergebnisse über die kleinen und großen Ärgernisse des Alltags ans Tageslicht befördern wird. Der Untersuchung von Kanner, Coyne, Schaefer und Lazarus gehen zunächst einige allgemeine Informationen zur Stressforschung voran, bevor das genaue Untersuchungsverfahren präsentiert wird. Lazarus und Folkmann stellten 1984 fest, dass ein Ereignis, ob nun ein bedeutendes Lebensereignis oder ein kleines Alltagserlebnis, für den Menschen nur dann mit Stress besetzt ist, wenn er oder sie es als stressig interpretiert; somit lässt sich Stress definieren als die negativen Gefühle und Überzeugungen, die entstehen, wann immer Menschen sich außerstande sehen, den Anforderungen ihrer Umwelt gerecht zu werden.Mit dieser These und der Frage nach den geschlechtsspezifischen Unterschieden beschäftigt sich der Schlussteil dieser Arbeit.Einschränkend muss gesagt werden, dass diese Referatsausarbeitung lediglich die drei Emotionen Freude, Trauer und Stress behandelt. Die Untersuchung weiterer Emotionen würde den Rahmen dieser Ausarbeitung leider sprengen.
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an