IT-Zeitschriften, Fachbücher, eBooks, digitale Magazine und vieles mehr - direkt im heise shop online kaufen
Warenkorb Ihr Warenkorb ist noch leer.
11,99 €*

Zwischen Assimilation und Isolation - Leserschaft, Funktion und Perspektive deutschsprachiger Presse im Ausland am Beispiel des Echo in Kanada und des Grenz-Echo in Belgien

eBook

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Printmedien, Presse, Note: 1,7, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Fakultät Sprach- und Literaturwissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Als ich im September 2000 mein zweisemestriges Erasmusstudium an derUniversité de Liège antrat, ahnte ich noch nicht, dass ich damit ...
Sofortige Lieferung
Autor: Marion Kaufmann
Anbieter: Grin Verlag
Sprache: Deutsch
EAN: 9783638201131
Veröffentlicht: 27.06.2003
Format: PDF
Schutz: nichts
Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Printmedien, Presse, Note: 1,7, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Fakultät Sprach- und Literaturwissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Als ich im September 2000 mein zweisemestriges Erasmusstudium an derUniversité de Liège antrat, ahnte ich noch nicht, dass ich damit bereits denGrundstein für meine nun vorliegende Diplomarbeit legte. Gleich inmeinen ersten Wochen in Belgien wurde ich auf das Grenz-Echo, dieeinzige in Belgien erscheinende deutschsprachige Tageszeitung,aufmerksam. Gleichzeitig besuchte ich in meinem NebenfachPolitikwissenschaft Veranstaltungen von Prof. Marco Martiniello, Leiterdes Centre d?étude des migrations de l?ethnicité (CEDEM) derUniversität Lüttich. Dabei habe ich die Theorien von HUNTINGTON,GLAZER und MOYNIHAN kennen gelernt, die den Diskurs neuanregten und zeigten, dass Ethnizität und das Bestehen auf partikularenIdentitäten, sich als ein geradezu modernes Phänomen erweist.1 Ich wurdedarauf gestoßen, dass die deutschsprachigen Minderheiten in Kanada undBelgien die drittgrößten ethnischen Gruppen in zwei multikulturellenLändern stellen, die jeweils von zwei dominierenden kulturellen Gruppenbeherrscht werden: der Anglo-sächsischen und der französischstämmigenGruppe in Kanada und den Flamen und Wallonen in Belgien. In beidenLändern wurden die Konflikte zwischen diesen Gruppen in den 70erJahren massiv und gewalttätig ausgetragen, was bis zuSeparatismusbestrebungen führte. Doch ein massiver Unterschied besteht:Während Kanada ein typisches Einwanderungsland ist, ist diedeutschsprachige Minderheit in Belgien durch eine Grenzverschiebungentstanden. Gibt es also einen Unterschied zwischen dem europäischenund dem transatlantischen Multikulturalismus und wie wirkt er sich aufdie jeweils drittgrößten Bevölkerungsgruppen, die Deutschsprachigen,aus? Dieser Frage geht MARTINIELLO ansatzweise in seinem BuchSortir des ghettos culturels nach. Er sucht darin Antworten auf die Frage,wie sich Minderheiten zwischen der Angst vor Assimilierung und derGefahr der Selbstisolierung situieren. Ein Aspekt jedoch wurde dabei niebeleuchtet: der Einfluss deutschsprachiger Minderheitenmedien auf dieseProzesse. Während meines Praktikums beim Grenz-Echo im Juni 2001hatte ich Gelegenheit, Antworten auf diese Frage zu finden. [...]1 Vgl. Huntington (1996); Glazer (1997); Glazer/Moynihan (1976); Moynihan (1993).
Um bewerten zu können, melden Sie sich bitte an