c't Mac & i 4

3,99 €*

Lieferzeit Sofort lieferbar

Sofort lieferbar
Highlights:
  • Entdecke die iCloud
  • Das Leben von Steve Jobs
  • Geschenk Tipps
  • iPhone reparieren
  • Das iPhone 4S im Praxistest
Format
Anzahl:
Inhaltsverzeichnis

    Entdecke die Cloud

    Apples Gratisdienst hält Mails, Termine, Adressen und Notizen auf Mac, iPhone und iPad aktuell, ortet Freunde und verlorene Geräte, synchronisiert Dokumente und Fotos. Er lässt aber auch einiges vermissen. Mac & i stellt Dienste vor, welche die Lücken schließen, und zeigt, wie man die iCloud mit alten Geräten, iOS 4.3 und Mac OS X 10.5 zum Laufen bringt.


    Das bringt Apples Gratisdienst, so gelingt der Einstieg
    Fehlende Dienste ergänzen
    Mit alten Geräten nutzen

    Das Leben des Steve Jobs

    Er verknüpfte Visionen mit Kunst und Technik, um Produkte auf den Markt zu bringen, die das Leben von Millionen Menschen verändert haben. Er begründete Apple und die Computer-Industrie, wurde gefeuert und rettete zwölf Jahre später die Firma vor dem Konkurs. Und dann legte Steve Jobs eine Serie von Innovationen hin, die eigentlich für sieben Leben reicht. Nach seinem viel zu frühen Tod fragen sich nicht nur Fans, wie Apple mit dem Vermächtnis umgehen wird.


    Software-Tests

    AutoCAD ist zurück auf dem Mac
    Pixelmator 2.0, Bildbearbeitung zum günstigen Preis
    iGlasses 3, MagicPrefs, KeyboardMaestro für den Mac
    Phonostar, AirPort Dienstprogramm, Adobe Carousel für iOS
    Garageband jetzt auch auf iPhone und iPod touch
    Astronomie-Apps holen die Sterne vom Himmel
    Audio-Editoren zur Musikbearbeitung am Mac
    Zeichnen auf dem iPad: Vektorgrafik-Apps im Vergleich
    Gesellschaftspiele für das iPad
    Spiele:Spyro‘s Adventure – Action für Groß und Klein
    Fußballsimulation jetzt auch auf dem Mac: FIFA 12
    Majesty – The Fantasy Kingdom Sim, Siegecraft
    BikeBaron, Starbase Orion
    Krieg der Steinchen: Lego Star Wars III
    Die besten Apps im Cydia Store

    Hardware-Tests

    Apples Thunderbolt Display mit 27 Zoll
    Fernbedienung: Keyspan Presentation Remote Pro
    Fernsehen mit dem iPad: EyeTV Mobile
    Tastatur: K750 for Mac, flache Alternative von Logitech
    LaCies Little Big Disk mit Thunderbolt
    Byte-dock, Docking-Station fürs MacBook Pro
    Stifte für iPhone und iPad
    Keymate, Bluetooth-Tastatur unterm iPhone
    GeBe-Flash, Kompakter Drucker für iOS-Geräte
    Bluetooth-Headset: Sennheiser MM 100
    Das iPhone 4S im Praxistest

Praxis

Unterschätzte Vorschau: Das Apple-Tool kann viel mehr
System-Tools unter der Lupe
iPhone reparieren – mit Videoanleitung auf DVD
Zweite Platte im Mac mini einbauen
Lion umziehen mit Recovery HD und Boot Camp
Festplatte verschlüsseln mit FileVault 2
E-Mail verschlüsseln und signieren mit OpenPGP
Hintergrund: So arbeitet Siri
Farbmanagement am Mac
Developer’s Corner: Eigene App-Oberflächen mit iOS
Fragen und Antworten zu Mac, iPhone, iPad & Co.

Magazin

Bis zum Jahr 2015 baut Apple das „Mutterschiff“ – eine Kommandozentrale, die an Design, Größe und Konzept ihresgleichen sucht.


Editorial
Leserbriefe
Asiatische Zulieferbetriebe von Apple weiter in der Kritik
Pro und Contra SuperDrive im Mac
Geschenk-Tipps der Redaktion, nicht nur zu Weihnachten
Auf der Heft-DVD: Vollversionen, Spiele, Netzwerk-Tools
Mac & i digital – im Netz und auf dem iPad
Impressum, Inserentenverzeichnis
Kolumne: „Apple und das Intime“ von Peter Glaser

Liebe Leser,


Apple pflegt seine Modellreihen fleißig, doch die letzte Aktualisierung des Mac Pro ist nun schon rund 18 Monate her, ein neues Modell überfällig. Viel interessanter als die Frage nach dem Wann finde ich das Ob: Durchaus möglich, dass Apple die Reihe einstellt und sich ganz aus dem Profisegment zurückzieht.


Die MacBooks fahren fast dreimal so viel Gewinn ein wie alle Desktop- Rechner zusammen. Wie viele Mac Pros zuletzt darunter waren, verrät Apple nicht. Das weckt Erinnerungen: Auch von der Server- Reihe Xserve gab es nie Zahlen – bis sie eingestellt wurde. Ebenfalls ein Profiprodukt. So wie Final Cut. Was kümmert es Apple, wenn ein paar hundert Profis schimpfen, aber Zehntausende Amateure das neue Produkt kaufen.


Und jetzt heizt die Biografie des Jahres ein altes Gerücht neu an. Steve Jobs sagte, er wolle einen integrierten Fernseher bauen mit der denkbar einfachsten Bedienoberfläche – „Ich habs endlich hinbekommen“ – und ihn per iCloud mit Mac und iOS verbinden.


Alles fügt sich zusammen. OS X nähert sich dem Mobilsystem an. Der Launcher macht die Bedienung des Mac leichter, das Filesystem tritt in den Hintergrund. Ab März dürfen ausschließlich Programme in den Mac App Store, die in der Sandbox laufen, also nur auf bestimmte Bereiche der Festplatte zugreifen. Mehr Komfort und Sicherheit für den Anwender lautet die Devise. Entertainment und Consumer geben den Ton an in Cupertino.

Dabei war die Profilinie bei Apple stets, was die Formel 1 für die Auto-Industrie ist – die Innovationsstätte kommender Generationen. Mehrkern-Prozessoren, RAID-Fähigkeiten und Gigabit-Ethernet gab es einst nur am oberen Ende der Produktpalette und sind jetzt Standard in jedem Mac. OSX Server läuft selbst auf dem Mini, war aber jahrelang eine Domäne des Pro. Opfert Apple mit der High- End-Linie seine Innovationskraft?


Ich meine nein. Angefangen hat Apple mit einem Computer für Nicht-Profis, „für den Rest von uns“. Der Ur-Mac war nicht einmal besonders schnell. Ein Erfolg wurde er trotzdem – wegen guter Software und einfacher Bedienbarkeit. Beides hat Apple perfektioniert. Mit schnellen Prozessoren und dem modernen Erweiterungskonzept hinter Thunderbolt eignet sich heute jeder Mac für Amateure wie Profis gleichermaßen, die Unterscheidung spielt keine Rolle mehr. Mag sein, dass der Zug für den Mac Pro abgefahren ist, dafür kommt aber sicher bald etwas innovatives Neues. Einen Apple-Fernseher würde ich eh viel lieber kaufen.

Markus Stöbe

  • Drei Vollversionen, 18 Spiele und 18 Netzwerk-Tools

    Wieder birgt die Mac & i-DVD echte Schätzchen. Die Vollversionen iStop Motion Home, Minco und tango solo haben zusammengenommen einen Wert von rund 150 Euro. Die Spiele und Netzwerk-Tools beweisen, dass es mittlerweile auch hervorragend gemachte Freeware und Open-Source-Software für den Mac gibt.

Artikel-Details
Anbieter:
Heise Medien GmbH & Co. KG
Artikelnummer:
4018837041338
Veröffentlicht:
17.11.2011