Technology Review 02/2011

6,99 €*

Lieferzeit Sofort lieferbar

Sofort lieferbar
Highlights:
  • Entwicklungshilfe: Ingenieure ohne Grenzen
  • Gewerbegebäude: Klimagerecht bauen und sanieren
  • Mobilfunk: Endlich so schnell wie das Festnetz
  • Cloud Computing: Superrechner für alle
Format
Anzahl:
Inhaltsverzeichnis

HAT DIE DYNAMIK IN DER IT


die kühnsten Erwartungen übertroffen. Galt die Idee, aufwendige Rechenprozesse und andere EDV-Anwendungen vom Rechner ins Internet auszulagern, noch vor wenigen Jahren als zwar genial, aber kaum zu realisieren, ist dieser elegante Weg als Cloud Computing soeben im Begriff, den Alltag der Datenkommunikation zu erobern. Die Betreiber hochkomplexer Prognosemodelle, aber auch viele Buchführungsdienstleister, Shopmanager, ja selbst Computerspieler vertrauen ihre Daten neuerdings der „Wolke“ an, die praktisch über Nacht zum Synonym für fast grenzenlose Rechen- und Speicherkapazität geworden ist.


Um die üblichen Fragen der Bedenkenträger gleich vorwegzunehmen: Ja, Cloud Computing birgt auch Gefahren: Mit den Daten diffundiert die Kontrolle über sie ins Netz, hin zu den Betreibern weit verteilter Serversysteme, in deren Tiefen die Verarbeitung und Ablage stattfinden. Auch könnten Cyberkriminelle die Wolke im großen Stil zum Knacken von Passwörtern nutzen. Aber ich wage die Prognose, dass diese Risiken das Cloud Computing nicht aufhalten werden. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen, die keine eigenen Rechenzentren unterhalten können, ist die Möglichkeit, beliebig große Rechenkapazität für wenig Geld zu mieten, einfach zu verlockend. Lesen Sie ab Seite 34 unseren Bericht über die neue Revolution in der Datenverarbeitung.

Hightech ist das vorherrschende Thema bei TR, aber auch das Gegenteil verdient gelegentlich unsere Aufmerksamkeit. Im Fall der Ingenieure ohne Grenzen zum Beispiel, einer beeindruckenden Entwicklungshilfe-Organisation. Wie diese Gruppe sozial engagierter Technik-Profis es schafft, einfachen, den Bedingungen vor Ort entsprechenden Fortschritt zu den Armen dieser Welt zu bringen, erzählt Ihnen Denis Dilba in seiner Geschichte, die auf Seite 50 beginnt. In einer bemerkenswerten Mischung aus Forschungsfleiß und Improvisationstalent verwirklicht die Gruppe nur technische Ansätze, die von den Nutzern in Eigenregie weitergeführt werden können. Lesen Sie, wie die Ingenieure ohne Grenzen beim Bau einer Biogasanlage in Tansania ihr Konzept der Hilfe zur Selbsthilfe umsetzen.


Eine aufschlussreiche Lektüre wünscht Ihnen
Ihr

Manfred Pietschmann

Artikel-Details
Anbieter:
Heise Medien GmbH & Co. KG
Artikelnummer:
4018837039243
Veröffentlicht:
25.01.2011